+
Michael Douglas spielt den homosexuellen Pianisten Liberace.

Michael Douglas: Schwule TV-Stars outen sich leichter

Berlin - Hollywood-Star Michael Douglas (68) hält ein Coming-out in der Fernseh-Branche für weniger problematisch als zum Beispiel im Kinogeschäft.

„Es ist auch kein Zufall, dass es im Fernsehen mehr Schauspieler gibt, die zu ihrer Homosexualität stehen“, sagte er dem Schwulenmagazin „Männer“ (Oktober). „Denn die meisten von denen spielen in Serien mit und können davon ausgehen, dass ihre Jobs zumindest für die nächsten paar Jahre gesichert sind.“

Douglas ist ab 3. Oktober in deutschen Kinos als Liberace in Steven Soderberghs Filmbiografie „Liberace - Zuviel des Guten ist wundervoll“ zu sehen. Der Pianist und Entertainer Liberace (1919-1987) führte Zeit seines Lebens ein Doppelleben - aus Angst vor einem Coming-out angesichts eines schwulenfeindlichen Publikums.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare