+
Michael Douglas setzt sich für seinen Sohn ein

Michael Douglas kämpft vor Gericht für seinen Sohn

New York - Hollywood-Star Michael Douglas hat sich vor Gericht für seinen unter dem Verdacht des Drogenhandels stehenden Sohn eingesetzt.

Der Schauspieler (“Basic Instinct“, “Traffic“, “Wall Street“) erschien am Freitag zu einer Anhörung vor einem Bundesgericht in New York, in der es um die Festsetzung einer Kaution gehen sollte. Die Gerichtsbehörden machten keine Angaben über die nichtöffentliche Anhörung; auch Douglas äußerte sich beim Verlassen des Gerichtsgebäudes nicht vor Journalisten.

Der 31-Jährige Cameron Douglas hatte sich am Mittwoch des Handels mit Kokain und Methamphetamin im großen Stil schuldig bekannt. Er war im Juli vergangenen Jahres in einem Manhattaner Hotel festgenommen worden. Douglas arbeitet ebenfalls als Schauspieler und trat 2003 in dem Film “It Runs in the Family“ (Es bleibt in der Familie) gemeinsam mit seinem Vater und seinem Großvater Kirk Douglas auf.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare