L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben

L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben
+
Schauspieler Michael Fassbender 2016 bei den Filmfestspielen in Venedig. Foto: Ettore Ferrari

Prioritäten

Michael Fassbender mag nicht immer nur reden

Er ist ein gefragter Mann in Hollywood: Schauspieler Michael Fassbender hat klare Vorlieben.

Berlin (dpa) - Hollywoodstar Michael Fassbender (39) wäre nach eigenen Worten manchmal lieber mehr ein Macher und weniger ein Schwätzer. Letztlich lasse sich jeder Mensch auf diese zwei Typen herunterbrechen, sagte der deutsch-irische Schauspieler ("Inglourious Basterds") dem Magazin "GQ".

"Ich erwische mich manchmal dabei, dass ich viel rede und wenig mache, und ich mag mich dann nicht besonders." Nach Meinung von Fassbender ist es vor allem Angst, die Menschen in ihrem Handeln bremst: "Die Angst, sich hinzustellen und sich zum Affen zu machen." Vom 27. Dezember an ist Fassbender als Hauptdarsteller in der Videospiel-Verfilmung "Assassin's Creed" in den Kinos zu sehen.

GQ-Meldung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben
Sie galt als eine der reichsten Frauen der Welt: Liliane Bettencourt, Erbin des L'Oréal-Imperiums, ist mit 94 Jahren gestorben.
L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben
Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Laut dem Ex-Spice-Girl könne Make-Up helfen, sich gesünder zu fühlen. Das sagte sie bei der Wohltätigkeitsgala Dreamball, die Geld für krebskranke Frauen sammelt.
Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Ein Orgelkonzert im Passauer Dom - das war schon immer ein Herzenswunsch des Action-Stars. Und dann durfte Arnold Schwarzenegger auch noch selbst ran.
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Nach vielen Jahren und Erfolgen in den USA ist Schauspieler Jürgen Prochnow zurück in seine Heimatstadt Berlin gezogen. Der Ausgang der US-Wahlen hat seine Entscheidung …
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer

Kommentare