Michael Jackson beantragt Einstellung seines Verfahrens

- Los Angeles/New York - Das Verfahren gegen Popsänger Michael Jackson wegen sexuellen Missbrauchs könnte noch vor Auswahl einer Jury platzen. Jacksons Verteidiger Thomas Mesereau hat nach US-Medienberichten vom heutigen Donnerstag formell die Einstellung des Prozesses beantragt.

<P>Zur Begründung führte Mesereau nach US-Medienberichten vom Donnerstag Fehler von Staatsanwalt Thomas Sneddon und einen Mangel an Beweisen an. Dadurch sei Jacksons Recht auf einen fairen Prozess nicht mehr gewährleistet. Die Verteidigung des "King of Pop" wirft dem Ankläger unter anderem vor, die Zeugen eingeschüchtert zu haben. Außerdem habe er zugelassen, dass die Mutter des angeblich missbrauchten Jungen Jackson vor Gericht als "Teufel" bezeichnete. In einem Schreiben an das Gericht nannte Jacksons Verteidiger Mesereau das Benehmen des Staatsanwaltes vor einer Grand Jury als "empörende Verkörperung von Macht, die ein Richter so nie erlauben würde". Mesereaus Brief wurde am Mittwochabend (Ortszeit) in zensierter Form veröffentlicht.</P><P>Darin heißt es weiter, dass Sneddon überhaupt keine Beweise für die Anklagepunkte Verschwörung mit dem Ziele der Kindesentführung und Erpressung vorgelegt habe. Außerdem seien Zeugen vorgeladen worden, die den Sänger kaum kannten. Der Jackson-Anwalt begründete seinen Antrag ferner mit der unangemessenen Behandlung von Zeugen durch die Staatsanwaltschaft. So sei er nicht eingeschritten, als ein Zeuge die Jury mit "nachteiligen und erregten" Aussagen zu beeinflussen versuchte.</P><P>Jackson (45) wird in der zehn Punkte umfassenden Anklageschrift angelastet, sich zwischen Februar und März 2003 an einem damals zwölfjährigen Jungen vergangen zu haben. Der Pop-Star wurde im November festgenommen und befindet sich gegen Millionen-Kaution auf freiem Fuß. Zu den Anklagepunkte gehören außer Kindesmissbrauch in vier Fällen auch Verschwörung zur Kindesentführung. Jackson hat sich zu allen Punkten nicht schuldig erklärt. Der Prozess soll am 13. September beginnen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Rio de Janeiro - Die brasilianische Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Im ausgebrannten Auto lag ihre verkohlte Leiche.
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht

Kommentare