+
Michael Jackson starb am 25. Juni 2009 an einer Überdosis.

Belastendes Material

Polizeibericht "malt furchteinflößendes Bild von Michael Jackson"

  • schließen

Los Angeles - Es wird nicht still um den King of Pop: Jetzt wurde ein Polizeibericht veröffentlicht, der dokumentiert, dass Michael Jackson pornographisches Material von Kindern besessen haben soll.

Ein bislang unveröffentlichter Polizeibericht sorgt momentan für neue Schlagzeilen rund um den 2009 verstorbenen "King of Pop" Michael Jackson. In dem auf dem US-Online-Portal "Radar Online" veröffentlichtem Polizeibericht des Santa Barbara County Sheriff’s Department aus dem Jahr 2003 tauchen neue Dokumente auf, die Michael Jackson schwer belasten. Auf seiner "Neverland Ranch" sollen Polizisten damals bei einer Razzia neben Drogen und Unmengen an Rezepten für Medikamente auch pornographisches Material gefunden haben. Darunter auch Bilder und Videos von Kinder, die zum Teil nackt waren und sich in perversen Positionen befunden haben sollen.

Ein Ermittler äußerte sich auf "Radar Online" zu dem belastenden Polizeibericht: "Die Dokumente zeigen Jackson als manipulatives, drogen- und sexverrücktes Tier. Dieser Bericht malt ein dunkles und furchteinflößendes Bild von Michael Jackson."

Michael Jackson wurde nie wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verklagt

Obwohl die Dokumente von 2003 jetzt erst an die Öffentlichkeit gelangt sind, waren sie bereits 2005, als Michael Jackson wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs von Kindern vor Gericht stand, Teil des Gerichtsverfahrens. Damals wurde Michael Jackson freigesprochen. Das pornographische Material der Razzia von 2003 erfüllte keine der Kriterien der Kinderpornographie, wie die zuständige Polizeibehörde am Dienstagnachmittag versicherte.

Tochter Paris Jackson: "Die reinsten Menschen werden immer schlecht gemacht."

Auf Twitter meldet sich auch Michael Jacksons 18-jährige Tochter Paris Jackson zu Wort und macht deutlich, was sie über die neuen Schlagzeilen über ihren Vater denkt.

In ihrem ersten Tweet fordert sie ihre Fans dazu auf, "den ganzen Müll" nicht zu glauben: "Leider wird sich Negatives immer verkaufen. Ich bitte euch, den ganzen Müll und die Parasiten zu ignorieren, die versuchen, durch üble Nachrede auf meinen Vater Karriere zu machen."

In einer weiteren Twitter-Nachricht richtet sie sich an ihren verstorbenen Vater und verteidigt ihn: "Die reinsten Menschen werden immer runter gemacht. Es wird sich auch weiterhin zeigen, dass mein geliebter Vater immer unschuldig war und für immer sein wird."

Michael Jackson drogen- und sexbesessenen?

mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Kate Upton wurde kürzlich vom Magazin Maxim zur „heißesten Frau der Welt“ gewählt. Jetzt gibt das schöne Curvey-Model auf Instagram preis: Sie ist schwanger.
Kate Upton überrascht bei Instagram: Model verrät süßes Geheimnis
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
„Zu dünn“ finden die einen, „du siehst Klasse aus“ sagen die anderen: Jenny Elvers neuer Instagram-Post aus dem Urlaub sorgt wieder für Gesprächsstoff.
Jenny Elvers postet neues Bild bei Instagram - und spaltet damit ihre Fans
Léa Linster über Kalorien und Glück
Die Sterneköchin aus Luxemburg spricht sich gegen Stress am Esstisch aus. Sich bei der Nahrungsaufnahme ständig zu mäßigen, sei sicher nicht gesund, sagt sie.
Léa Linster über Kalorien und Glück
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis
Eine reine Geschmackssache und nichts für Vegetarier: fleischfarbenes Eis mit Kräckern und Kräutern garniert. Ob sich die neuen salzigen Sorten auf Dauer durchsetzen?
Eine Kugel Wurst, bitte - Saarländer verkauft Lyoner-Eis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.