Michael Jackson gegen Haftstrafen für Musikpiraten

- Los Angeles - Popstar Michael Jackson hat sich heftig gegen Haftstrafen für Internet-Musikpiraten ausgesprochen. Der Vorschlag, Musikfans wegen illegalem Downloaden ins Gefängnis zu stecken, habe ihm die Sprache verschlagen, sagte der Sänger. "Es ist falsch, Musik herunterzuladen, aber das Gefängnis kann nicht die Antwort darauf sein", wurde Jackson am Dienstag von US-Medien zitiert.

<P>Mit seinem Statement reagierte der selbst erklärte "King of Pop" auf einen Gesetzesvorschlag, der in der vergangenen Woche im US- Repräsentantenhaus eingebracht wurde. Illegale Internet-Downloads von urheberrechtlich geschütztem Material würden damit zum Verbrechen erklärt und mit hohen Geldbußen und mehrjährigen Haftstrafen geahndet werden.</P><P>Die Plattenindustrie hat in den vergangenen Wochen eine härtere Vorgehensweise gegen Musikpiraten angedroht. Die großen Musiklabels machen die Raubkopierer für einen Rückgang der Plattenverkäufe verantwortlich. Michael Jackson verwies jedoch auf die Fans, "die den Erfolg des Musikgeschäfts ausmachen". Er forderte Künstler, Konsumenten und die Plattenindustrie dazu auf, eine alternative Lösung zu finden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
Im Alter von 77 Jahren ist Modedesigner Azzedine Alaïa gestorben. Der Tunesier hatte seinen Durchbruch in den 1980er Jahren gefeiert.
Trauer in der Modewelt: Azzedine Alaïa ist tot
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Der AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young ist tot. Das teilte die Rockgruppe am Freitag auf ihrer Webseite mit. Young wurde 64 Jahre alt.
AC/DC-Legende Malcolm Young ist tot
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Hardrock-Klassiker wie "Highway to Hell" wären ohne ihn undenkbar gewesen. Der Gründer, Songwriter und ehemalige Gitarrist der Kultband AC/DC starb im Alter von 64 …
Ohne ihn gäb's kein "Highway to Hell": Malcolm Young ist tot
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin
Kann man eine Cartoon-Band live präsentieren, ohne dass der schräge Witz des Konzepts leidet? Die Gorillaz um Blur-Frontmann Damon Albarn beantworten diese Frage …
Ein Gig als Gesamtkunstwerk: Gorillaz begeistern in Berlin

Kommentare