Michael Jackson heuert PR-Guru an

- London - Michael Jackson (48) hat die Hoffnung auf ein Comeback noch nicht aufgegeben. Wie die "Sun" in ihrer Onlineausgabe berichtet, hat der einstige Superstar jetzt den britischen PR-Guru Simon Fuller angeheuert, um ihm dabei zu helfen.

Fuller war Manager der "Spice Girls" und gilt als Erfinder der "Pop Idol"-Show, dem Vorbild des inzwischen weltweit erfolgreichen TV-Formates.

Der Manager, der auch das Ehepaar Beckham unter seinen Fittichen hat, soll sich in Las Vegas mit Jackson getroffen haben. Die beiden wurden zusammen beim Abendessen in einem chinesischen Restaurant gesichtet. Angeblich planen Jackson und Fuller eine relativ schlichte Show in Las Vegas, die Jacksons Karriere wieder in Gang bringen soll.

"Er (Jackson) weiß, dass es nicht leicht wird, weil er eine Menge mit sich herumschleppt, aber er glaubt, dass Fuller ihm helfen kann", wird ein Insider zitiert. Für Fuller sei es eine besondere Herausforderung, die alles in den Schatten stellt, was er bisher gestemmt hat. Ein erster Comeback-Versuch von Jackson bei den MTV World Music Awards in London war im vergangenen Jahr gescheitert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarzenegger klimpert auf Dom-Orgel in Passau
Der Filmstar und ehemalige kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat im Passauer Dom Orgel gespielt.
Schwarzenegger klimpert auf Dom-Orgel in Passau
Box-Legende Jake LaMotta stirbt mit 95 Jahren
Der legendäre Box-Champion Jake LaMotta ist tot. Der frühere Weltmeister im Mittelgewicht, dessen Leben die Vorlage für einen erfolgreichen Hollywood-Film mit Robert De …
Box-Legende Jake LaMotta stirbt mit 95 Jahren
Mailänder Modewoche: Gucci ist im Widerstand
Die Modewelt blickt wieder gebannt nach Mailand. In der lombardischen Metropole gab Gucci jetzt den Startschuss zu den Shows der "Milano Moda Donna".
Mailänder Modewoche: Gucci ist im Widerstand
Eine künstliche Insel für Alba
Der wohl einzige wildlebende Albino-Orang-Utan der Welt soll besonders geschützt werden. Tierschützer in Indonesien wollen dem fünf Jahre alten Weibchen ein "freies und …
Eine künstliche Insel für Alba

Kommentare