+
Auch nach seinem Tod bleibt Michael Jackson der King.

Forbes-Liste

Michael Jackson ist "toter Topverdiener"

Los Angeles/New York - Vor sieben Jahren ist Michael Jackson gestorben, aber auch nach seinem Tod sprudeln die Dollar. Der Musiker führt die Liste der bestverdienenden verstorbenen Stars an.

Auch sieben Jahre nach seinem Tod wird mit der Musik von Michael Jackson kräftig verdient. Werke des 2009 gestorbenen „King of Pop“ hätten in den vergangenen zwölf Monaten rund 825 Millionen Dollar (743 Mio Euro) erwirtschaftet, schätzt das US-Wirtschaftsmagazin Forbes in seiner jährlichen Aufstellung. Das sei der höchste Wert für einen gestorbenen Künstler. Die am Mittwoch veröffentlichten Liste bezieht sich auf Einnahmen von Oktober 2015 bis Oktober 2016.

Forbes führt den Umsatz mit Jackson-Werken unter anderem auf den im März besiegelten Songrechte-Deal zwischen dem Musikverlag Sony und den Erben von Michael Jackson zurück. Der Elektronikriese hatte deren Hälfte am Musikverlag Sony/ATV für 750 Millionen Dollar übernommen. Jackson hat nun seit vier Jahren in Folge den Spitzenplatz auf der Liste inne.

Der im Jahr 2000 gestorbene „Peanuts“-Schöpfer Charles M. Schulz konnte sich auf dem zweiten Platz behaupten. Seine Cartoon-Serie um Charlie Brown und Snoopy brachte rund 48 Millionen Dollar ein. Ihm folgt der im September verstorbene Golf-Champion Arnold Palmer mit geschätzten 40 Millionen Dollar.

Elvis Presley (1935 - 1977) kam auf Platz vier mit geschätzten 27 Millionen Dollar, vor allem durch die Touristenattraktion Graceland. Der im April gestorbene Pop-Star Prince folgt in der Aufstellung mit 25 Millionen Dollar.

Die Liste der toten Spitzenverdiener wird auf Basis von Gesprächen mit Marktforschern und Nachlassexperten geschätzt.

dpa

Forbes-Liste

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl
Es ist 18 Uhr, die erste Hochrechnung ist da – Zeit für die tz, sich unter Wiesn-Prominenten umzuhören: Was sagen Sie zum freien Fall der SPD, zu spektakulären Einbußen …
So reagieren die bayerischen Promis auf die Bundestagswahl
Schweden-Prinz Gabriel: Tauftermin steht fest
Es wird sein erster großer öffentlicher Auftritt sein: Prinz Carl Philip und seiner Frau Sofia werden den kleinen Gabriel Carl Walther am 1. Dezember taufen lassen.
Schweden-Prinz Gabriel: Tauftermin steht fest
Kim Kardashian hatte Angst vor Fehlgeburt
Kim Kardashian spricht über ihre Ängste während der Schwangerschaft - sie glaubte an eine Fehlgeburt.
Kim Kardashian hatte Angst vor Fehlgeburt
Kim Kardashian fürchtete eine Fehlgeburt
Erstmals hat Kim Kardashian über die große Angst gesprochen, die sie 2012 quälte. Die Ehefrau von Rapper Kanye West fürchtete, dass sie eine Fehlgeburt erlitten habe.
Kim Kardashian fürchtete eine Fehlgeburt

Kommentare