+
Michael Jackson starb im Juni 2009.

Vergraulte Michael Jackson seine Sponsoren?

Los Angeles - Trotz ausverkaufter Tour soll Michael Jackson keine Sponsoren gefunden haben. Ein Unternehmer sagte jetzt im Prozess aus, dass das am schlechten Image des King of Pop gelegen habe.

Der verstorbene US-Popstar Michael Jackson hat nach Angaben eines Unternehmensberaters in seinen letzten Lebensjahren Probleme bei der Sponsorensuche gehabt. Wegen des schlechten öffentlichen Ansehens des Musikers hätten große Firmen dessen Comeback-Konzerte nicht unterstützen wollen, sagte Eric Briggs von der Firma FTI Consulting am Montag vor Gericht aus. Obwohl alle Tickets für die geplanten 50 Auftritte in London binnen Stunden ausverkauft gewesen seien, habe Jackson keinen einzigen Sponsor überzeugen können.

"Große Marken wünschen sich Vorhersagbarkeit", führte Briggs aus. Nachdem jedoch mehrfach Vorwürfe des Kindesmissbrauchs gegen Jackson laut geworden seien, hätten die Unternehmen weitere Skandale befürchtet. Der Unternehmensberater sagte in dem Prozess in Los Angeles als Zeuge der Verteidigung aus.

In dem Verfahren fordern Michael Jacksons Mutter Katherine sowie die drei Kinder des Popstars mehr als eine Milliarde Dollar (rund 760 Millionen Euro) Schadensersatz von der Konzertagentur AEG. Nach Ansicht der Kläger hätte Jackson diese Summe mit seiner Comeback-Tournee verdienen können, wenn er nicht gestorben wäre. Briggs zweifelte die Schätzung an.

Jackson war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis Propofol gestorben. Sein von AEG eingestellter Leibarzt Conrad Murray hatte ihm das Narkosemittel verabreicht, weil der Popstar vor seiner Comeback-Konzertreihe unter chronischer Schlaflosigkeit litt. Der Arzt wurde im Jahr 2011 wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne

Kommentare