+
Will vor Gericht nicht aussagen: Michael Jacksons früherer Arzt Conrad Murray.

Michael Jacksons Arzt will nicht aussagen

Los Angeles - Der wegen des Todes von Popstar Michael Jackson angeklagte Arzt Conrad Murray will nicht zu seiner eigenen Verteidigung aussagen.

Das teilte der Angeklagte dem Richter am Dienstag mit. Bis zuletzt hatte sich Murray diese Möglichkeit offen gehalten. Murrays Anwalt sagte, er werde keine weiteren Zeugen aufrufen. Nun muss die Anklage entscheiden, ob sie weitere Zeugen anhören will.

Die Staatsanwaltschaft wirft Murray vor, durch die Verwendung des Anästhetikums Propofol den Tod Jacksons herbeigeführt zu haben. Der Arzt hat sich für nicht schuldig erklärt. Jackson starb am 25. Juni 2009 laut Gerichtsmedizin an einer Überdosis Propofol.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen
Zur Gesichtspflege gehört nicht nur eine tägliche Reinigung der Haut. Wichtig ist auch, dass Make-up-Helfer wie Schwamm, Quaste oder Pinsel nach dem Benutzen gründlich …
Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen

Kommentare