+
Michael Jackson starb vor einem Jahr.

Michael Jacksons Vater verklagt Leibarzt

Los Angeles - Genau ein Jahr nach dem Tod Michael Jacksons hat dessen Vater den Leibarzt des Popstars verklagt. Joe Jackson fordert von dem Arzt 75 000 Dollar Schmerzensgeld.

Joe Jackson wirft dem Kardiologen Conrad Murray vor, er habe seinem Sohn fahrlässig einen Cocktail aus Schlaf- und Beruhigungsmittel verschrieben. Außerdem soll Murray Sanitätern und Rettungskräften bewusst verschwiegen haben, dass er Jackson das Narkosemittel Propofol verabreicht hatte, das dem Autopsiebericht zufolge zum Tod führte.

Joe Jackson reichte die Zivilklage am Freitag bei einem Bundesgericht in Los Angeles ein. Er fordert mehr als 75.000 Dollar Schmerzensgeld. “Er will Gerechtigkeit für seinen Sohn Michael“, sagte Jacksons Anwalt Brian Oxman.

Die Staatsanwaltschaft hatte Murray bereits im Februar wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Arzt hat den Vorwurf zurückgewiesen. Sein Anwalt Charles Peckham erklärte am Freitag, die von Joe Jackson eingereichte Klage sei keine Überraschung. Er sei überzeugt, dass die Unschuld seines Mandanten vor Gericht bewiesen werde.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare