+
Michael Jordan äußerte sich zur Rassismusdebatte.

2 Millionen Dollar für Hilfsorganisationen

Michael Jordan: Sein Statement zur Rassismusdebatte

New York - Der Ex-Basketballer Michael Jordan hat sich nun in der aktuellen Rassismusdebatte in den USA zu Wort gemeldet. Er sei durch die Geschehnisse "stark aufgewühlt".

Der Ex-Basketball-Star Michael Jordan hat sich nach einigem Zögern in die Debatte über die Gewalttaten an Afroamerikanern und weißen US-Polizisten eingeschaltet. Er sei "stark aufgewühlt", da Afroamerikaner von Polizisten erschossen worden seien und "aufgebracht" über "das feige Ins-Visier-Nehmen und Töten von Polizisten", heißt es in einem Brief, der am Montag (Ortszeit) von der Website theundefeated.com veröffentlicht wurde.

Zugleich spendete Jordan zwei Millionen Dollar (gut 1,8 Millionen Euro) für Organisationen, die sich um einen Ausgleich zwischen den Ethnien in den USA bemühen.

Jordans Stellungnahme wird begrüßt

Michael Jordan wurde schon zu seinen Zeiten als aktiver Sportler immer wieder kritisiert, weil er sich nicht in politische Angelegenheiten einmischen wollte. Er ist derzeit der einzige Afroamerikaner, der mehrheitlich einen Club in der Basketball-Profiliga NBA besitzt, die Charlotte Hornets.

Jordans Stellungnahme wurde vielfach begrüßt. "Wandel tritt ein, sobald ein Einzelner nicht länger schweigen kann", twitterte Valerie Jarrett, eine Beraterin von US-Präsident Barack Obama. "Danke, Michael Jordan, für die Stellungnahme!"

In der Erklärung Jordans heißt es, als "ein stolzer Amerikaner, der seinen eigenen Vater durch eine sinnlose Gewalttat verlor", trauere er mit den Hinterbliebenen solcher Taten, deren Schmerzen er "nur zu gut" kenne. Jordans Vater wurde 1993 auf einem Rastplatz an einer Autobahn erschossen.

"Alle müssen für eine friedlichere Welt zusammenarbeiten"

In Baton Rouge im Bundesstaat Louisiana und in Dallas im Bundesstaat Texas waren in den vergangenen Wochen jeweils mehrere Polizisten erschossen worden. Zuvor waren weitere Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze bekannt geworden.

Jeweils eine Million Dollar spendete Jordan für das im Mai gegründete Institute for Community Police Relations und für den schon vor Jahrzehnten gegründeten Legal Defense Fund, der zur Bürgerrechtsorganisation NAACP gehört. "Die Probleme, denen wir gegenüberstehen, sind nicht über Nacht entstanden und sie werden nicht morgen gelöst sein", heißt es in der Erklärung Jordans. "Wenn wir aber alle zusammenarbeiten, können wir mehr Verständnis und eine friedlichere Welt erreichen."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

John Heard - Vater aus „Kevin allein zu Haus“ tot
Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren in Kalifornien gestorben. Den meisten ist der Schauspieler wohl als Vater aus den …
John Heard - Vater aus „Kevin allein zu Haus“ tot
Viel nackte Haut: Hunderttausende feiern den Berliner CSD
"Pride" heißt er in anderen Ländern, CSD in Deutschland: der jährliche Protestzug der queeren Community für Akzeptanz und Gleichberechtigung. Dieses Mal gibt es vor …
Viel nackte Haut: Hunderttausende feiern den Berliner CSD
Sängerin Nadja Michael setzt zum Ausgleich auf Yoga
Operngesang bezeichnet Nadja Michael als Hochleistungssport. Deshalb will sie fit bleiben. Joggen und Spinning sagen ihr nicht zu - Yoga schon. Und das liegt an einer …
Sängerin Nadja Michael setzt zum Ausgleich auf Yoga
Quoten: ARD siegt mit Frauenfußball
Das gilt für Männer- wie Frauen-Fußball gleichermaßen: Er scheint spannender zu sein als Krimis. Das bewahrheitete sich erneut am Freitagabend, als die Frensehzuschauer …
Quoten: ARD siegt mit Frauenfußball

Kommentare