+
Wegen diesem Logo hatte Jordan Plagiatsvorwürfe erhoben

Plagiatsvorwürfe an Sportartikelhersteller 

Michael Jordan verliert offenbar Markenstreit in China

Peking - Sport-Superstar Michael Jordan ist einem Bericht zufolge mit Plagiatsvorwürfen gegen eine chinesische Firma gescheitert.

Ein Gericht in Peking wies seine Forderung zurück, dem Sportartikelhersteller die Nutzung der chinesischen Version von Jordans Namen zu untersagen, wie das Nachrichtenportal "Sohu" berichtete. Der Bezug zu dem einstigen US-Basketballspieler sei nicht so eindeutig, wie dieser behaupte, argumentierte demnach das Gericht.

Jordan ist in China als Qiaodan bekannt, einer chinesischen Version seines Namens. Genau so heißt auch die Sportartikelfirma, gegen die er gerichtlich vorging. Sie versieht zudem ihre Produkte mit einem Logo, das dem "Jumpman" genannten stilisierten Basketballspieler auf den "Air Jordan"-Produkten des US-Herstellers Nike ähnelt. Jordan wirft Qiadoan Sports deshalb vor, den Verbrauchern eine Verbindung zu ihm vorzugaukeln.

Bisher keine Stellungsnahme von Michael Jordan

Das Pekinger Gericht argumentiert laut "Sohu" jedoch, dass der Begriff Qiaodan auch andere Bedeutungen haben könne, als sich auf Michael Jordan zu beziehen. Außerdem sei Jordan "ein verbreiteter Nachname unter Amerikanern". Der stilisierte Basketballspieler im Logo der Firma schließlich habe keine erkennbaren Gesichtszüge - insofern sei es für Verbraucher "schwierig", diesen als Michael Jordan zu identifizieren.

Von Qiaodan Sports war am Mittwoch keine Stellungnahme zu erhalten. Michael Jordan hatte sich bereits 2012 bei den chinesischen Behörden über das Unternehmen beschwert und einen Entzug der Markenrechte gefordert - jedoch ohne Erfolg. Auch ein erster Zug vor ein Gericht in niedrigerer Instanz scheiterte.

China wird immer wieder vorgeworfen, ein Paradies für Fälscher zu sein. Handelspartner des Landes beschweren sich regelmäßig, geistiges Eigentum werde in China nicht ausreichend geschützt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare