+
Michael Moore.

Nach 21 Jahren

Michael Moore lässt sich scheiden

Bellaire - Filmemacher und Oscarpreisträger Michael Moore lässt sich nach mehr als 20 Jahren scheiden. Der 59-Jährige habe die gerichtliche Auflösung der Ehe mit seiner Frau Kathleen Glynn beantragt.

Dies bestätigte das Familiengericht in Bellaire, Michigan, am Freitag. Der Antrag sei schon am 17. Juni eingereicht worden und werde gerade bearbeitet. Das Verfahren sei noch nicht abgeschlossen, sagte eine Gerichtssprecherin.

Moore hatte Glynn im Oktober 1991 geheiratet. Beide haben keine Kinder. Glynn hat allerdings eine Tochter aus einer früheren Beziehung.

Moore ist einer der bekanntesten Filmemacher der USA. Von Anhängern wird er als großer Aufklärer gefeiert, von Gegnern als linker Populist kritisiert. Seine bekanntesten Filme sind „Bowling for Columbine“ und „Fahrenheit 9/11“. Für „Bowling for Columbine“, eine Auseinandersetzung mit dem Waffenrecht in den USA, hatte er 2002 einen Oscar gewonnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Job lohnt sich: Perry kassiert unfassbare Gage für Jury-Job
US-Sängerin Katy Perry wird ziemlich durch den Kakao gezogen. Spott über ihre Frisur, Streit mit Kolleginnen, missliche TV-Auftritte - aber das Geld stimmt. Definitiv.
Der Job lohnt sich: Perry kassiert unfassbare Gage für Jury-Job
Caroline Beil verrät: Es wird ein...
Berlin - Dass Caroline Beil mit 50 Jahren noch einmal Mutter wird, sorgte für Gesprächsstoff. Spekulationen um das Geschlechtes Kindes folgten. Die hat die Moderatorin …
Caroline Beil verrät: Es wird ein...
Kultfilm mit Tom Cruise wird fortgesetzt - mit Prinz Harry?
Sydney - 1986 gelang Hollywood-Superstar Tom Cruise mit einem Actionfilm der internationale Durchbruch. Gerüchte um eine Fortsetzung gibt es schon seit Jahren. Jetzt …
Kultfilm mit Tom Cruise wird fortgesetzt - mit Prinz Harry?
Das klassische Schönheitsideal wankt
"Und Germany's Next Topmodel ist..." - bereits zum zwölften Mal kürt Heidi Klum am Donnerstagabend die Gewinnerin ihrer Erfolgs-Castingshow. Doch das …
Das klassische Schönheitsideal wankt

Kommentare