Alles nur Video-Montage

Michael Phelps vs. weißer Hai: Wettschwimmen im Meer war ein Fake

Es klang spektakulär: Rekordschwimmer Michael Phelps trat gegen einen weißen Hai an - aber eben nur scheinbar. Der ausstrahlende TV-Sender steht jetzt richtig blöd da.

Los Angeles - Ein angebliches Kopf-an-Kopf-Rennen von Rekordschwimmer Michael Phelps (32) und einem vermeintlichen Weißen Hai hat den US-Sender Discovery in die Kritik gebracht. Es war fingiert. 

Angekündigt war ein „Kampf um die Vorherrschaft im Ozean“ - die Werbung erweckte den Eindruck, als trete Phelps gegen einen echten Hai an. Tatsächlich wurde laut US-Medien aber anhand der Daten mehrerer Tiere ein computergeneriertes Bewegtbild eines Hais erstellt und in die Aufnahmen von Phelps hineinmontiert.

Bei dem vermeintlichen Rennen vor Südafrika, das am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlt wurde, war der 23-fache Olympiasieger Phelps mit einer Monoflosse laut Discovery zwei Sekunden langsamer als das errechnete Hai-Modell.

Online äußerten viele Zuschauer ihr Unverständnis für die irreführende Reklame. „Dass Michael Phelps nicht gegen einen echten Hai schwimmt, ist, als ob man Tickets für Kanye West verkauft bekommt und dann die Performance eines Kanye-Hologramms sieht“, schrieb ein Nutzer auf Twitter. „Wir wurden alle betrogen“, meinte ein anderer. Der Beitrag war Teil einer Discovery-Themenwoche zu Haien.

Die Dreharbeiten zu dem vermeintlichen Wettkampf sollen bereits vor Wochen stattgefunden haben. Phelps selbst hatte in einem vor rund zwei Wochen veröffentlichten Interview des Magazins „Entertainment Weekly“ den Eindruck erweckt, dass es sich um ein reales Rennen handelte: „Es ist eine Gelegenheit, die man nicht täglich bekommt - gegen einen Weißen Hai anzutreten.“ Das Sicherheitskonzept habe ihn überzeugt: „Alles was ich sagen kann ist, dass wir nicht in einem Pool waren. Wir waren in offenem Gewässer. Wir waren sehr sicher. Wir hatten etwa 15 Sicherheits-Taucher in der Nähe.“

In ersten Meldungen war berichtet worden, dass der 23-fache Olympiasieger Michael Phelps sich in einem im Fernsehen ausgestrahlten Showrennen über 100 Meter einem computergenerierten Weißen Hai gestellt hatte und geschlagen geben musste. Phelps verstärkte noch den Eindruck, gegen einen echten Hai angeschwommen zu sein, durch einen Tweed nach dem Rennen.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Ex von Gigi Hadid spricht über Beziehung - sie zeigt sehr privates Foto 
Ist Supermodel Gigi Hadid wieder zu haben, oder noch mit Zayn Malik zusammen? Jetzt spricht er Klartext.
Ex von Gigi Hadid spricht über Beziehung - sie zeigt sehr privates Foto 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.