+
Beim Fußball ist Michael Steinbrecher alles andere als entspannt. Foto: Marijan Murat

Michael Steinbrecher wollte Profifußballer werden

Stuttgart (dpa) - Fernsehmoderator Michael Steinbrecher (49) sieht das Leben eher gelassen - doch beim Kicken ist es aus mit der inneren Ruhe.

"Wenn ich Fußball spiele, bin ich überhaupt nicht gelassen", sagte der frühere "Sportstudio"-Moderator der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. "Fußball kann ich nicht wirklich entspannt sehen, das hängt aber auch mit meiner Art zu spielen zusammen." Steinbrecher wollte eigentlich Profifußballer werden. Als Rechtsverteidiger sei eher die Athletik seine Stärke gewesen und nicht die Technik. Sein Spitzname: Knochenbrecher.

Steinbrecher spielte in der Jugend bei Borussia Dortmund, später in der Oberliga bei Westfalia Herne. Doch dann bekam er 1987 vom ZDF das Angebot, die Jugendsendung "Doppelpunkt" zu moderieren. Seine Entscheidung, das ZDF-"Sportstudio" nach über 20 Jahren aufzugeben, hat er nicht bereut. "Warum nicht noch mal Luft ins Leben lassen?" Seit Anfang des Jahres moderiert Steinbrecher im SWR-Fernsehen das Talk-Flaggschiff "Nachtcafé". Im September läuft die 25. Sendung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare