+
Michael Stich sammelt Kunst. Foto: Christian Charisius

Michael Stich sieht ab und zu alte Kollegen

Berlin (dpa) - Ex-Tennis-Profi Michael Stich hat noch immer Kontakt zu seinen früheren Kollegen. "John McEnroe ist jemand, den ich sehr mag. Er sammelt Kunst wie ich. Da hat man Berührungspunkte", sagte der 46-Jährige im Interview der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

"Henri Leconte sehe ich ab und zu", ergänzte der Wimbledon-Sieger von 1991. "Wir wissen halt, wie das Leben während und auch nach der Karriere ist. Mit allen Höhen und Tiefen. Deswegen haben wir eine Ebene, die man Externen schwer erklären kann."

Stich sagte weiter, nach seinem letzten Spiel, dem verlorenen Wimbledon-Halbfinale 1997, habe er fünf Jahre lang keinen Tennisschläger mehr angefasst. "Ich musste Abstand gewinnen, um zu sehen, was passiert da draußen in der Welt und was passiert mit mir. Mir fiel es nicht schwer, weil ich dieses Leben nicht mehr wollte. Ich wollte nicht mehr durch die Welt reisen. Ich wollte nicht mehr das Gefühl haben, kein Zuhause zu haben."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hemd rein oder raus: Wie der Mann das aktuell trägt
Rein oder raus - ob das Hemd in der Hose oder darüber getragen werden sollte, ist eine der wenigen Modefrage, die sogar männliche Modemuffel interessiert. Die Antwort …
Hemd rein oder raus: Wie der Mann das aktuell trägt
Schwarzenegger klimpert auf Dom-Orgel in Passau
Der Filmstar und ehemalige kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat im Passauer Dom Orgel gespielt.
Schwarzenegger klimpert auf Dom-Orgel in Passau
Box-Legende Jake LaMotta stirbt mit 95 Jahren
Der legendäre Box-Champion Jake LaMotta ist tot. Der frühere Weltmeister im Mittelgewicht, dessen Leben die Vorlage für einen erfolgreichen Hollywood-Film mit Robert De …
Box-Legende Jake LaMotta stirbt mit 95 Jahren
Mailänder Modewoche: Gucci ist im Widerstand
Die Modewelt blickt wieder gebannt nach Mailand. In der lombardischen Metropole gab Gucci jetzt den Startschuss zu den Shows der "Milano Moda Donna".
Mailänder Modewoche: Gucci ist im Widerstand

Kommentare