+
Hatte sichtlich Spaß am traditionellen “trick or treat“: Michelle Obama.

Michelle Obama: America`s first Catwoman 

Washington - Amerikas “First Family“ hat am Samstagabend ihr erstes Halloween-Fest im Washingtoner Präsidenten-Domizil gefeiert.

2000 Schulkinder tummelten sich auf Einladung von Barack und Michelle Obama am Vordereingang der Residenz und ließen sich mit Süßigkeiten beschenken. Eine halbe Stunde lang teilten der Präsident und die First Lady reich gefüllte Plastiktüten an kleine Monster, Prinzessinnen, Elfen, Piraten, Skelette und Geister aus - und amüsierten sich dabei ganz offensichtlich köstlich.

Michelle Obama selbst ließ sich nicht lumpen: Sie schlüpfte in einen Pulli mit Leoparden-Muster und trug dazu große haarige Ohren. Ihr Mann fand die Kinder schlicht “bezaubernd“, und natürlich auch seine Frau: “Eine sehr gut aussehende Catwoman“ schwärmte er in Anspielung auf die weibliche Gegenspielerin des Filmhelden “Batman“. Der Präsident selbst zog es vor, sich nicht zu verkleiden und wählte für die Gruselparty einen schwarzen Pullover.

Aber einige seiner engsten Mitarbeiter schlüpften an diesem Abend in andere Rollen. So geisterte Pressesprecher Robert Gibbs als “Star Wars“-Schurke Darth Vader durch die Gegend und UN-Botschafterin Susan Rice verwandelte sich in Disneys “Goofy“.

Der Rasen und Eingangsweg zum Weißen Haus waren in orangefarbenes Licht getaucht, riesige Spinnenweben hingen von den Säulen, und natürlich fehlten auch die traditionellen Kürbisse nicht. Eine Band - die Musiker als Skelette verkleidet - sorgte für Unterhaltung.

Die kleinen Gäste kehrten mit M&Ms in einer Tüte mit dem Präsidentensiegel, getrocknetem Früchtemix und Butter-Keksen heim, die der Chefbäcker des Weißen Hauses, Bill Yosses, eigens für die Gelegenheit aus dem Ofen gezaubert hatte.

Irgendwo im bunten Treiben waren auch die Obama-Töchter Sasha (8) und Malia (11), aber wo und in welchen Kostümen - das blieb ein Geheimnis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig stricke ich eine Mütze“
München - Auch 20 Jahre nach seiner Gründung muss der Verein „Horizont“ obdachlosen Frauen und Kindern in München helfen - mehr denn je. Die tz traf Jutta Speidel zum …
Jutta Speidel über 20 Jahre „Horizont“: „Wenn nötig stricke ich eine Mütze“
Drei Festnahmen nach gewaltsamem Tod von "Lambada"-Sängerin
Rio de Janeiro - Nur wenige Stunden nachdem die verkohlte Leiche von Sängerin Loalwa Braz Vieira (“Lambada“) aufgefunden wurde, gab es erste Festnahmen. Es soll ein …
Drei Festnahmen nach gewaltsamem Tod von "Lambada"-Sängerin
Fräulein Menke muss das Dschungelcamp verlassen
Elf Teilnehmer sind jetzt noch im Urwaldlager in Ost-Australien. Sie spielen noch bis zum 28. Januar um den Titel des "Dschungelkönigs".
Fräulein Menke muss das Dschungelcamp verlassen
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Rio de Janeiro - Die brasilianische Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Im ausgebrannten Auto lag ihre verkohlte Leiche.
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?

Kommentare