+
Barack Obama (l.) Michelle Obama (r.) und der indische Premiermister Narendra Modi in Neu New Delh. Foto: epa

Michelle Obama will unbedingt das Taj Mahal sehen

Neu Delhi (dpa) - Die amerikanische First Lady Michelle Obama (51) will noch einmal nach Indien reisen, um endlich das Taj Mahal zu sehen. Sie werde sicherlich zusammen mit ihren Töchtern Malia und Sasha das Monument der Liebe besichtigen, sagte die Präsidentengattin laut der indischen Zeitung "The Hindu".

Michelle und Barack Obama waren bis Dienstag drei Tage lang in Indien. Doch konnten sie nicht wie geplant zum Unesco-Weltkulturerbe, weil sie kurzfristig dem neuen saudi-arabischen König Salman einen Besuch abstatteten.

Auch Barack Obama sagte, er komme wieder - aber wahrscheinlich nicht mehr als US-Präsident. Seine Töchter wollten unbedingt nach Indien reisen, weil sei von dem Land und seiner Geschichte fasziniert seien. "Leider hatten sie jedes Mal Schule, wenn ich hierher kam", sagte er in einer Radioansprache in Indien. "Wenn ich zurückkehre, werde ich ihnen erzählen, dass Indien so prachtvoll ist, wie sie es sich vorstellen. Und ich bin ziemlich sicher, dass sie darauf bestehen werden, dass ich sie beim nächsten Besuch mitnehme."

Bericht "The Hindu"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Goodbye Superhelden: Der Kinosommer ist fast vorbei, die Saison der Filmfestivals und Preisverleihungen beginnt. Damit starten auch die Spekulationen über die nächsten …
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
Nach dem Ende bei der beliebten Krimi-Serie "Navi CIS" will der US-Schauspieler einen Neuanfang starten. Seine alte Rolle verfolgt ihn aber weiterhin.
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
"Tosca" hält Oscar Ortega Sánchez auf Trab
In der Inszenierung von "Glut. Siegfried von Arabien" steht der Schauspieler als Polizeichef auf der Bühne. Privat versucht er sich als Pferdeflüsterer.
"Tosca" hält Oscar Ortega Sánchez auf Trab

Kommentare