Mick Jagger beinahe Opfer von Anschlag der Hells Angels

London - Rolling-Stones-Sänger Mick Jagger (64) ist Medienberichten zufolge Ende der 60er Jahre nur knapp einem Anschlag der Rockergang Hells Angels entgangen.

Die Bande habe den Sänger auf seinem Anwesen am Meer bei New York aus Rache töten wollen, hieß es in einer BBC-Sendung, die am Montagnachmittag gesendet werden sollte. Dabei berief sich der Rundfunksender auf die US-Bundespolizei FBI. Die stürmische See durchkreuzte danach jedoch die Pläne.

Mitglieder der Bikergang hätten sich Jagger vom Meer aus nähern wollen, um die Sicherheitskontrollen vor seinem Haus in der Luxusgegend Hamptons auf Long Island zu umgehen. Das Unwetter habe das Boot jedoch in Turbulenzen gebracht, alle Männer seien über Bord gegangen, hieß es in der Sendung, auf die sich zudem auf mehrere Zeitungsberichte berief.

Grund für Anschlag war demnach, dass die Rolling Stones den Ordner-Dienst der Hells Angels aufgekündigt hatten. Jagger habe nicht mehr mit der Gang zusammenarbeiten wollen, als ein Mitglied der Bande bei einem Konzert einen Zuhörer getötet hatte. Der 18 Jahre alte Meredith Hunter wurde 1969 bei einem Rolling-Stones-Konzerts in Altamont direkt vor der Bühne erstochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare