+
Mick Jagger ist Frontman der legendären Rockband "Rolling Stones".

Mick Jaggers wilde Zeiten sind vorbei

London - Die "Rolling Stones" haben wilde Zeiten erlebt - Drogenexzesse nicht ausgeschlossen. Für Frontman Mick Jagger ist damit heute Schluss, wie er in einem Interview erklärte.

Die Rolling Stones sind für viele ein Synonym für Sex, Rock'n Roll - und Drogen. Für Frontman Mick Jagger sind diese Zeiten aber offenbar vorbei - zumindest, was Rauschmittel betrifft. Der 66-Jährige sagte in einem Interview mit Talkmaster Larry King von CNN, dass er nur noch mit klarem Kopf auf der Bühne stehen will.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

"Ich persönlich mag es nicht, unter Drogeneinfluss aufzutreten", so Jagger. "Es ist immer besser, ohne Drogen, Alkohol oder dergleichen aufzutreten." In der Vergangenheit sei das anders gewesen. "Ich sage nicht, dass ich es nie getan habe - weil ich es getan habe", so die Rocklegende im Interview mit Larry King. Er hätte aber bald begriffen, dass die Drogen ihm nicht gut tun. Die Bühne sei kein Ort, an dem er die Kontrolle verlieren wolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Ein Kleid aus Pistolen? Ja, das ist machbar und tragbar. Die Designerin Isagus Toche macht es vor.
Pistolen zum Anziehen: Designerin zeigt Recycling-Mode
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Sie äußerte sich in einem berührenden Facebook-Post: Die Nichte von Natascha Ochsenknecht, Emily, stirbt unter tragischen Umständen in München. 
Todesdrama um Nichte: Natascha Ochsenknechts trauriger Post
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Dreißig Jahre nach seinem Tod wird der Leichnam des spanischen Surrealismus-Künstler Salvador Dalí noch einmal aus dem Grab geholt. Grund ist eine Vaterschaftsklage.
Vaterschaftsklage: Maler Dalí wird aus dem Grab geholt
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Alle hören auf ihr Komando: Eine kanadische Soldatin führt für 24 Stunden die tägliche Zeremonie vor dem Buckingham Palace in London an.
Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London

Kommentare