+
Mickey Rourke (links) spielt in Iron Man 2 den Gegner von Robert Downey Jr. (rechts).

Mickey Rourke als Böser in Iron Man 2: Erstes Bild im Netz

Los Angeles - Mickey Rourke (56) spielt als „Whiplash“ den Bösen in der Fortsetzung des Kinohits „Iron Man“. Ein erstes Bild im Internet zeigt sein spektakuläres Kostüm. 

Die amerikanische Zeitung „USA Today“ hat das Foto von den Dreharbeiten auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Rourkes Superschurken-Anzug erinnert stark an die Rüstung des guten Iron Man (Robert Downey Jr., 44). Und das ist laut Regiseeur Jon Favreau (42) durchaus gewollt. „Die beiden Technologien sind definitiv verwandt.“

So viel ist von der Story bereits bekannt: Michey Rourkes Film-Charakter, der Russe Ivan Vanko, wird sich seinen eigenen Power-Anzug bauen: Mit Hight-Tech-Peitschen und einer glühenden Brustplatte wie sie auch Iron Man verwendet. Damit will er den Comic-Superhelden herausfordern.

Mickey Rourke meint dazu: “Whiplash wird es ziemlich hell leuchten lassen.“

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare