+
Und upps, da war er weg: Miley Cyrus wurde ihr weißer Maserati geklaut. Am Dienstag tauchte er wieder auf. 

Einbrecher bei US-Star

Miley Cyrus: Geklauter Maserati ist wieder da 

Los Angeles - Der gestohlene Maserati von Miley Cyrus ist wieder da. Es stand an einer Straße in der kalifornischen Siedlung Simi Valley - 60 Kilometer von Los Angeles entfernt.

Die Polizei in Los Angeles hat den gestohlenen Maserati von US-Sängerin Miley Cyrus (21) gefunden. Das berichteten mehrere US-Medien am Montag (Ortszeit). Das Auto habe an einer Straße in der kalifornischen Siedlung Simi Valley gestanden, rund 60 Kilometer von Los Angeles entfernt. Dem Promiportal „TMZ.com“ zufolge ist der Wagen nicht beschädigt worden.

Diebe nahmen Juwelen mit

Am Wochenende waren noch unbekannte Täter in das Haus des Popstars im San Fernando Valley eingebrochen und entwendeten die weiße Luxus-Limousine und Juwelen. Die Polizei sucht nach einem Mann und einer Frau, die in der Nacht zu Samstag über einen Zaun kletterten und in Cyrus' Garage einstiegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare