+
Miley Cyrus.

Happy Hippie Foundation

Cyrus setzt sich für homosexuelle muslimische Jugendliche ein

New York - US-Popsängerin Miley Cyrus („Wrecking Ball“) will sich für homo-, bi- und und transsexuelle (LGBTQ) Jugendliche muslimischen Glaubens einsetzen.

Miley Cyrus' Wohltätigkeitsorganisation Happy Hippie Foundation wolle Programme entwickeln, die muslimische LGBTQ-Jugendliche unterstützen und Verständnis rund um Gender, Sexualität und Religion stärken, schrieb die 23-Jährige am Montag auf Instagram und Facebook. 

Nach dem Attentat von Orlando sei die Botschaft von Akzeptanz für Menschen, die anders seien als man selbst, wichtiger denn je. Sie fügte dazu den Hashtag „#QueerMuslimsExist“ an, unter dem in sozialen Netzwerken eine Diskussion über das Leben homosexueller Menschen islamischen Glaubens geführt wird. 

In der Nacht zum 12. Juni hatte ein Mann in einem Club für Homosexuelle in Orlando 49 Menschen erschossen.

Diese Promis könnten Doppelgänger sein

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare