Millionen-Entschädigung für Michael Flatley

New York/Los Angeles - Weil eine Immobilienmaklerin dem Tänzer Michael Flatley (49) fälschlich Vergewaltigung vorgeworfen hatte, muss sie ihm eine Entschädigungssumme von 11 Millionen Dollar (7,6 Millionen Euro) zahlen.

Das bestimmte ein Richter in Los Angeles nach einem Bericht der "Los Angeles Times". Die Frau, Tyna Marie Robertson, wurde wegen Verleumdung und versuchter Erpressung verurteilt.

Robertson hatte behauptet, Flatley habe sie 2002 in ihrem Hotelzimmer in Las Vegas vergewaltigt. Sie hatte ihm mit einer Klage vor Gericht gedroht, falls er ihr nicht ein Schweigegeld in siebenstelliger Höhe zahlen würde. Der Tänzer hatte jedoch immer darauf bestanden, dass er die Nacht im gegenseitigen Einverständnis mit ihr verbracht habe. Die Polizei wollte keine Anklage erheben. Daraufhin strebte Robertson in Illinois eine Klage wegen sexueller Nötigung an, die jedoch abgewiesen wurde.

Der Tänzer und Choreograph Michael Flatley wurde mit Shows wie "Riverdance" und "Lord of the Dance" berühmt. Er will die Entschädigungssumme einer Wohltätigkeitsorganisation stiften, kündigte sein Anwalt an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rod Stewart amüsiert schottische Fußball-Fans
Eine Auslosung mag spannend sein, eine große Show ist es in der Regel nicht. Es sein denn, Rod Stewart greift in den Lostopf.
Rod Stewart amüsiert schottische Fußball-Fans
Spanisches Model Bimba Bosé mit 41 Jahren gestorben
Madrid - Das spanische Model Bimba Bosé ist im Alter von 41 Jahren einer Krebserkrankung erlegen. Bosé wurde vor allem durch ihre androgyne Ausstrahlung bekannt.
Spanisches Model Bimba Bosé mit 41 Jahren gestorben
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio
Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen Alessio beim …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio
Lily Collins spricht über Anorexie
Kinder von Prominenten haben es nicht leicht, erwachsen zu werden. Dies gilt auch für Lily Collins.
Lily Collins spricht über Anorexie

Kommentare