Millionenklage gegen Snoop Dogg

- Los Angeles - US-Rapstar Snoop Dogg (33) ist von einer Maskenbildnerin in Los Angeles wegen angeblicher Vergewaltigung auf Zahlung von 25 Millionen Dollar verklagt worden. Wie "E!Online" berichtet, wirft die Frau dem Rapper und Mitgliedern seiner Crew vor, ihren Party-Drink mit Drogen versetzt und sie anschließend vergewaltigt zu haben.

<P>Der Vorfall soll sich im Januar 2003 ereignet haben. Sie habe zunächst aus Angst vor Doggs angeblichen Gang-Verbindungen geschwiegen, gab die Frau in der Klageschrift an. Im Laufe der Monate habe sie "extreme emotionale Probleme" bekommen und den Musiker informiert. Dogg räumte jetzt ein, er habe der Frau Geld gezahlt und gehofft, sie werde deshalb die "falschen" Anschuldigungen fallen lassen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ein Traumpaar. Schon seit der Hochzeit wird gemunkelt, dass die 36-Jährige Meghan bereits schwanger sei. Nun gibt es neue Gerüchte …
Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
Die Bewohnen von Salisbury haben schwere Wochen hinter sich. Jetzt besuchten Prinz Charle sund camila die leidgeprüfte Stadt.
Prinz Charles und Camilla machen Salisbury Mut
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen
Mehr als eine Million Likes bekam John Legend (39) auf ein Foto mit seiner Frau im Auto. Auf den ersten Blick, ein ganz normales Bild. 
John Legend postet Foto von Autofahrt - was seine Frau macht, lässt die Fans ausflippen
Heidi Klum postet intimes Liebes-Selfie aus dem Bett
Heidi Klum schwebt gerade auf Wolke sieben! Aus ihrem Liebesglück machte die Topmodel-Mama lange ein Geheimnis. Nun lässt die 45-Jährige alle Hüllen fallen und postet …
Heidi Klum postet intimes Liebes-Selfie aus dem Bett

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.