+
Miriam Pielhau ist tot.

"Sie war stark und für viele ein Vorbild"

Krebs-Tod mit 41 - Tiefe Trauer um Miriam Pielhau

Köln - Miriam Pielhau ist tot. Das bestätigte ihr Management. Die Moderatorin verstarb an den Folgen einer Krebserkrankung. Viele Prominente trauern um das beliebte TV-Gesicht.

Für Fernsehzuschauer war sie über viele Jahre ein vertrautes Gesicht. Miriam Pielhau war im Laufe der Jahre bei ganz verschiedenen Sendern zu Hause. Nun ist die Moderatorin im Alter von 41 Jahren gestorben. Sie erlag den Folgen einer Krebserkrankung, wie ihr Management am Mittwoch in Köln mitteilte.

Bekannt wurde die gebürtige Heidelbergerin vor allem durch ihre jahrelange Moderation der Containershow „Big Brother“. Aber sie hatte auch etliche andere Engagements beim Radio, unter anderem bei Einslive, dem Jugendsender des WDR sowie bei weitere Fernsehshows. Für RTL moderierte sie etwa die Reihe „Großstadtliebe“ mit Großstädtern auf Partnersuche, für ProSieben das Lifestyle-Magazin „taff“ für Sat.1 „...ins Grüne! Das Stadt-Land-Lust-Magazin“.

Die „taff“-Redaktion ließ am Mittwoch mitteilen: „Ihr humorvoller Scharfsinn, ihre große Warmherzigkeit und ihr grenzenloser Optimismus waren eine Bereicherung für jeden von uns, der sie kennenlernen durfte.“ ARD-Moderator Matthias Opdenhövel schrieb auf Twitter: „Meine liebe Einslive-Kollegin von damals. 2016, was haben wir dir getan?“

Brustkrebs-Diagnose schon im Frühjahr 2008

Bereits im Frühjahr 2008 war bei ihr Brustkrebs diagnostiziert worden. Nach einer Chemotherapie galt sie als geheilt. Über ihre Krebserkrankung schrieb sie die Bücher „Fremdkörper“ und „Dr. Hoffnung“. Trotz ihrer Erkrankung bekam sie 2012 eine Tochter.

Im vergangenen Jahr wurde bei ihr dann Leberkrebs diagnostiziert. „Die Aussichten waren düster“, sagte sie im März 2016 der „Bild“-Zeitung. „Der Professor, der mich untersuchte, sagte: „Gewöhnen Sie sich an den Gedanken - Sie werden nicht mehr gesund.““

Pielhau vor drei Wochen: "Ich bin gesund"

Dennoch war Pielhau voller Hoffnung. Vor knapp drei Wochen sagte sie dem Radiosender Hit Radio FFH: „Ich bin gesund, das kann man sagen (...) Das Wort Wunder fiel bei meinen Ärzten, weil es eine absolut unwahrscheinliche Entwicklung war. Laut Statistik würde es mich heute nicht mehr geben.“ Am Schluss hat sie den Kampf gegen den Krebs doch verloren.

„Miriam hat um ihr Leben gekämpft und auch darin war sie stark und für viele ein Vorbild. Wir werden Miriam nicht vergessen“, sagte Jochen Rausch, Programmchef von Einslive beim WDR. „Es stimmt unglaublich traurig, wenn ein lieber und junger Mensch wie Miriam Pielhau so früh aus dem Leben gehen muss.“ ProSieben-Sprecher Christoph Körfer sagte: „Wir sind geschockt und todtraurig.“ Und: „Uns fehlen die Worte, aufrichtiges Beileid an ihre Freunde und Familie.“

Zahlreiche Promis trauerten auf Twitter um die Moderatorin. 

Auch diese Promis trauern um Miriam Pielhau

Schauspieler Til Schweiger (52) postete in der Nacht zum Donnerstag auf seiner Facebookseite ein Foto von Pielhau und schrieb dazu: „Life is not fair...!“ (Das Leben ist nicht fair...!).

Moderatorin Sylvie Meis (38), die selbst vor einigen Jahren an Brustkrebs erkrankt war, sprach der Familie ihr Mitgefühl aus. „Ich bin fassungslos und zutiefst traurig“, so Meis.

Moderator und Komiker Oliver Kalkofe (50) schrieb: „Und wieder ein Stich ins Herz, wieder ringe ich um Worte und wieder sitze ich vor der Tastatur, um irgendwie den unaussprechlichen Schock in Worte zu fassen.“

tz/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
In den Niederlanden ist Radfahren schon lange hip. Dies gilt auch fürs Königshaus.
Prinzessin Alexia radelt zum Gymnasium
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Für die einen ist es der Herzschlag der Demokratie, für die anderen nur Glockengebimmel: Der Big Ben soll vier Jahre lang nicht schlagen. Das beschäftigt die höchsten …
Big Ben wird saniert - Wie lange wird das Geläut verstummen?
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Wegen einer Attacke auf einen Fan während eines Konzerts in Leipzig soll Rapper Kollegah eine satte Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro zahlen.
Rapper Kollegah soll satte Geldstrafe wegen Fan-Attacke zahlen
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy

Kommentare