+
Marnie (Susan Sarandon) lebt ihr Helfersyndrom aus. Foto: Sony Pictures

"Mit besten Absichten": Familiendrama mit Susan Sarandon

Berlin (dpa) - Marnie trauert um ihren verstorbenen Ehemann Joe. Dennoch will sie ihr Leben neu anpacken. Dabei hilft es ihr, dass Joe ihr so viel Geld hinterlassen hat, dass sie finanziell unabhängig ist. Sie zieht nach Los Angeles in die Nähe ihrer Tochter Laura.

Schnell fällt die Mutter der Tochter auf die Nerven: mit ständigen Anrufen, Besuchen und Ratschlägen für ihr Berufs- und Liebesleben. Als sich Lori von ihrer fürsorglichen Mutter loseist, beginnt Marnie, ihr Helfersyndrom eben an anderen Menschen auszuleben - auch an wildfremden.

Auf einen neuen Mann mag sie sich jedoch nicht einlassen. Bis ihr der einfühlsame Ex-Polizist Zipper begegnet. Denn der bringt Marnies gut gelaunte Fassade, hinter der sie ihre Trauer verbirgt, zum Bröckeln.

Mit besten Absichten, USA 2015, 104 Min., FSK ab 0, von Lorene Scafaria, mit Susan Sarandon, Rose Byrne, J. K. Simmons

Mit besten Absichten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschendes Outing von Star-DJ Felix Jaehn 
Bislang sprach der deutsche Star-DJ Felix Jaehn am liebsten immer nur über seine Musik. Doch kürzlich enthüllte der 23-Jährige ungewohnt offenherzig Details über sein …
Überraschendes Outing von Star-DJ Felix Jaehn 
Versace mit Punk-Karos, Armani mit Eleganz
Mailand (dpa) - Punk plus Aristokratie plus College: "Very british" geht Donatella Versace in die Saison Herbst/Winter 2018/19. Unter dem Titel "The Clans" präsentierte …
Versace mit Punk-Karos, Armani mit Eleganz
Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball
Die Wurzeln des Regisseurs Lars Kraume liegen in Italien. An seinem Geburtsland gefällt ihm so gut wie alles, nur der Fußball nicht. Das begründet er mit der Spielweise …
Lars Kraume liebt alles an Italien - außer den Fußball
Anke Engelke fährt gern Straßenbahn
In einer Großstadt ist ein eigenes Auto überflüssig. Diese Meinung vertritt auch Anke Engelke, weshalb sie sehr oft mit der Straßenbahn fährt. Über ein spezielles Auto …
Anke Engelke fährt gern Straßenbahn

Kommentare