L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben

L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben
+
Britney Spears

Aufdringlicher Spears-Fan festgenommen

Los Angeles - Unerwünschter Besuch bei Britney Spears: Eine Frau hat sich mit einer Videokamera auf das Grundstück des Popstars in Calabasas geschlichen.

Die 26-Jährige spähte durch ein Fenster, berichtete “Usmagazine.com“. Sicherheitskräfte wollten den Eindringling verjagen und holten am Ende die Polizei zur Hilfe.

Diese Frau wurde festgenommen, weil sie auf das Grundstück von Britney Spears geschlichen ist.

Die Frau wurde auf die Wache mitgenommen und muss sich nun Mitte Juni wegen Hausfriedensbruch vor Gericht einfinden. Vermutlich handelt es sich um einen anhänglichen Fan. Die 26-Jährige habe schon im April eine Nachricht auf Spears' Website hinterlassen, meldete der Internetdienst. Die Sängerin ist derzeit mit ihrer “Circus“-Tournee unterwegs. Sie war im Januar in das knapp neun Millionen Dollar (6,8 Millionen Euro) teure Haus am Stadtrand von Los Angeles gezogen.


dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben
Sie galt als eine der reichsten Frauen der Welt: Liliane Bettencourt, Erbin des L'Oréal-Imperiums, ist mit 94 Jahren gestorben.
L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben
Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Laut dem Ex-Spice-Girl könne Make-Up helfen, sich gesünder zu fühlen. Das sagte sie bei der Wohltätigkeitsgala Dreamball, die Geld für krebskranke Frauen sammelt.
Sängerin Mel C: Make-Up kann wie ein Panzer sein
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Ein Orgelkonzert im Passauer Dom - das war schon immer ein Herzenswunsch des Action-Stars. Und dann durfte Arnold Schwarzenegger auch noch selbst ran.
Schwarzenegger spielt auf Domorgel in Passau
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Nach vielen Jahren und Erfolgen in den USA ist Schauspieler Jürgen Prochnow zurück in seine Heimatstadt Berlin gezogen. Der Ausgang der US-Wahlen hat seine Entscheidung …
Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer

Kommentare