+
Dieter Bohlen ist für sein loses Mundwerk bekannt und ruft regelmäßig Empörung hervor.

DSDS

Bohlens "Bitch"-Äußerung sorgt für Wirbel

Frankfurt/Main - Pop-Titan Dieter Bohlen ist für sein loses Mundwerk bekannt, doch als er eine Kandidatin als "Bitch" bezeichnete, waren alle empört.

Einmal mehr hat Pop-Titan Dieter Bohlen mit seinem losen Mundwerk Wirbel ausgelöst: In der RTL-Casting-Show “Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) bezeichnete der Juror Kandidatin Annemarie Eilfeld als “Bitch“, was unter anderem mit “Hure“ und “Nutte“ übersetzt werden kann.

Während die “DSDS“-Kandidatin von einem “Schlag in die Fresse“ sprach, erklärte Bohlen, er könne die ganze Aufregung um seine Äußerung nicht verstehen. Die 18 Jahre alte Annemarie hatte am Samstag den Song “Bailando“ von Loona vorgetragen. Juror Bohlen erklärte daraufhin, das Original sei ja noch “ganz charming“, aber dann an Annemarie gerichtet: “... wenn so eine 'Bitch' so eine Nummer singt...“. Laut Wörterbuch bedeutet “Bitch“ sowohl “Hure“ und “Schlampe“ als auch “Miststück“ und “Zicke“ sowie im biologischen Sinne auch “Hündin“.

“'Bitch' war zu viel“

“Nach dem 'Bitch'-Hammer von Dieter dachte ich erst mal: “Jetzt kräftig schlucken, Annemarie!“ Das war schon ein Schlag in die Fresse - mit Anlauf!“, sagte die DSDS-Kandidatin der “Bild“-Zeitung. Ihr sei klargewesen, dass die Jury sie nicht im Lob ertränken wolle. “Aber 'Bitch' war zu viel. So bepöbeln sich Teenies auf dem Schulhof. Die nicht wissen, dass das ein dickes Schimpfwort ist. Respektlos? Ja! Frech? Lustig? Nein! So redet man nicht mit einem Mädchen. Das hat mich getroffen.“ Wie schlimm die Attacke gewesen sei, habe sie erst richtig gemerkt, als die blassen Gesichter der Mitkandidaten Daniel und Dominik auf sie gestarrt hätten. “Die wären für mich stellvertretend fast umgekippt“, sagte sie. Auch ihre Eltern seien verärgert gewesen. Trotzdem habe sie sich nicht die Blöße geben wollen, vor Bohlen in Tränen auszubrechen.

Übersetzungen aus Wörterbuch oft nicht mehr zeitgemäß

“Ich kann die ganze Aufregung nicht verstehen“, hielt Bohlen in der “Bild“ dagegen. Sprache verändere sich, und Übersetzungen aus dem Wörterbuch seien oft nicht mehr zeitgemäß und zutreffend. “Bitch“ sei “heutzutage eher eine provozierende Frau, die mit ihren erotischen Reizen spielt“. Selbst die zweifache Mutter Britney Spears singe in ihrem neuen Song: “I'm Britney, Britney Bitch.“ Da könne ihm keiner sagen, dass sich Spears selbst als Schlampe oder Hure bezeichne. “Ich bleib dabei: Annemarie ist eine 'Bitch'. Eine provozierende Frau und Sängerin, die auf der Bühne mit ihren erotischen Reizen spielt. Und das nicht mal schlecht. Wer mich jetzt noch missverstehen will, der soll's ruhig tun. Die anderen wissen, wie es gemeint war.“

Bohlen hat mit seinen vermeintlich lockeren Äußerungen immer wieder für Kritik gesorgt. Zuletzt schaltete sich sogar die EU-Grundrechte-Agentur ein, die ihm die Diskriminierung sexueller Minderheiten vorwarf. Bohlen habe einen schwulen Kandidaten öffentlich verunglimpft, als er zu dessen “DSDS“-Auftritt bemerkte, es handele sich nicht um einen Tuntenball oder eine Transenshow, lautete der Vorwurf.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Beatles-Songs: Paul McCartney verklagt Sony
New York - Er hat viele legendäre Songs für die Beatles geschrieben, doch seit den 60er-Jahren gehören sie ihm nicht mehr. Jetzt will Paul McCartney sie zurück haben. …
Streit um Beatles-Songs: Paul McCartney verklagt Sony
Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
In einem Aufsatz warnt Barbra Streisand vor dem designierten US-Präsidenten. Ihre Landsleute fordert Streisand auf, wachsam zu sein und zu protestieren.
Barbra Streisand ruft zu Wachsamkeit gegenüber Trump auf
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Los Angeles -  Johnny Depp, Britney Spears, Justin Timberlake und „Findet Dorie“ stehen in der Gunst der Fans ganz oben. Doch Ellen DeGeneres ist bei den People's Choice …
People's Choice Awards: Ellen DeGeneres stellt Rekord auf
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London
Donald Trump zieht in die Wachsfigurenkabinette dieser Welt ein. Gerade wurde sein Ebenbild in Madrid enthüllt, jetzt ist London dran.
Wachs-Trump bei Madame Tussauds in London

Kommentare