+
Jack Tweed, der Mann von Reality-TV-Star Jade Goody, die im März an Krebs gestorben ist, muss für zwölf Wochen ins Gefängnis.

Jade Goodys Witwer muss ins Gefängnis

London - Der Witwer der britischen Reality-TV-Berühmtheit Jade Goody ist zu zwölf Wochen Haft verurteilt worden.

Der 21-jährige Jack Tweed wurde am Dienstag wegen Tätlichkeiten gegen einen Taxifahrer schuldig gesprochen. Er hatte den Vorwurf der Körperverletzung zurückgewiesen. Seine Anwältin erklärte, Tweed sei seit Goodys Krankheit reifer geworden, und bat um eine mildere Strafe. Jade Goody, die als Big-Brother-Teilnehmerin bekannt wurde und ihr Leben wie auch ihre tödliche Krebserkrankung öffentlich machte, starb im März.

Bilder von der bewegenden Trauerfeier

Bewegende Trauerfeier für Jade Goody

Erst zwei Monate vorher hatte das Paar unter großem Medienrummel geheiratet. Während die Öffentlichkeit in Goodys letzten Monaten an ihrem Schicksal regen Anteil nahm, hatte es Tweed mit der Justiz zu tun. Erst im September war er zu 18 Monaten verurteilt worden, weil er einen Teenager mit einem Golfschläger geschlagen hatte. Er wurde vorzeitig aus der Haft entlassen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Der Wiener Opernball findet am 8. Februar mit rund 5000 Gästen statt und ist das gesellschaftliche Top-Ereignis in Österreich.
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare