+
Jack Tweed, der Mann von Reality-TV-Star Jade Goody, die im März an Krebs gestorben ist, muss für zwölf Wochen ins Gefängnis.

Jade Goodys Witwer muss ins Gefängnis

London - Der Witwer der britischen Reality-TV-Berühmtheit Jade Goody ist zu zwölf Wochen Haft verurteilt worden.

Der 21-jährige Jack Tweed wurde am Dienstag wegen Tätlichkeiten gegen einen Taxifahrer schuldig gesprochen. Er hatte den Vorwurf der Körperverletzung zurückgewiesen. Seine Anwältin erklärte, Tweed sei seit Goodys Krankheit reifer geworden, und bat um eine mildere Strafe. Jade Goody, die als Big-Brother-Teilnehmerin bekannt wurde und ihr Leben wie auch ihre tödliche Krebserkrankung öffentlich machte, starb im März.

Bilder von der bewegenden Trauerfeier

Bewegende Trauerfeier für Jade Goody

Erst zwei Monate vorher hatte das Paar unter großem Medienrummel geheiratet. Während die Öffentlichkeit in Goodys letzten Monaten an ihrem Schicksal regen Anteil nahm, hatte es Tweed mit der Justiz zu tun. Erst im September war er zu 18 Monaten verurteilt worden, weil er einen Teenager mit einem Golfschläger geschlagen hatte. Er wurde vorzeitig aus der Haft entlassen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale.
Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Der Diplomatenpass von Boris Becker soll gefälscht sein. "Beckers Stellenbeschreibung gibt es nicht",  hieß es von offizieller Stelle. 
Neuer Ärger für Boris Becker: Diplomatenpass wohl gefälscht
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.