+
Mando Diao spielen oft in Deutschland.

Mando Diao begeistert mit Clubkonzert in Dresden

Dresden - Schweden-Rock im historischen Ballsaal: Die Band Mando Diao hat am Freitagabend bei einem Clubkonzert in Dresden für Riesenstimmung unter den Fans gesorgt.

Ihr Song "Dance With Somebody" eignete sich bestens als Motto der Show.

Denn die rund 500 Gäste im Ballsaal Orpheum tanzten ausgelassen zu den Klängen der fünf Schweden. Der Auftritt gehörte zur Konzertreihe T-Mobile Street Gigs, die Bands an ungewöhnlichen Schauplätzen präsentiert. Bisher waren schon Formationen wie Madsen, Kaiser Chiefs, Bloc Party, Billy Talent und Simple Plan auf besonderen Bühnen präsent, darunter waren ein Autofriedhof und ein Maisfeld.

"Wir finden alle Plätze, die sich von normalen Rock-Clubs unterscheiden, sehr interessant und spielen gern an Orten, die so speziell und außergewöhnlich wie möglich sind", sagte Frontmann und Gitarrist Gustaf Erik Norén. Wer dies erleben wollte, brauchte aber Glück. Die kostenlosen Karten wurden verlost und als mobiles Ticket auf das Handy überspielt.

Die Chart-Stürmer, die auch durch Österreich und die Schweiz reisen, kommen bereits im Oktober wieder auf Tournee. Auftakt ist am 15. Oktober in Stuttgart. Danach spielt das Quintett noch in Frankfurt (19.10.), Dortmund (20.), Hannover (21.), Berlin (23.), Leipzig (24.), Hamburg (26.) und Düsseldorf (27.), wie der Konzertveranstalter Marek Lieberberg in Frankfurt mitteilte.

Nach der Schweden-Show in Dresden wurde offenbart, wer das nächste Kapitel bei den Street Gigs schreibt. Am 9. Mai spielt das britische Duo The Ting Tings in einem Berliner Frauengefängnis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare