+
Der französische Filmmusikkomponist Maurice Jarre ist im Alter von 84 Jahren gestorben.

Schöpfer der "Schiwago"-Melodie gestorben

Paris - Sechs Wochen nach seinem letzten öffentlichen Auftritt bei der Berlinale ist der Franzose Maurice Jarre im Alter von 84 Jahren in seiner Villa in Los Angeles gestorben.

Bei der Berlinale wurde der 84-Jährige mit einem goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Sechs Wochen später ist der französische Filmmusikkomponist, der sich unter anderem mit der “Schiwago“-Melodie unsterblich machte, in seiner Villa in Los Angeles gestorben. Dies bestätigte die französische Urheberrechtsgesellschaft SACEM am Montag. Staatspräsident Nicolas Sarkozy würdigte Jarre für sein “großzügiges und majestätisches Werk“. Er habe bewiesen, dass für den Erfolg und die Schönheit von Filmen die Musik ebenso wichtig sei wie die Bilder.

Sein Tod am Sonntag löste in Frankreich Betroffenheit und Anteilnahme aus. Radiosender spielten zahlreiche seiner berühmten Melodien. Mit drei Oskars (1962 für “Lawrence von Arabien“, 1965 für “Doktor Schiwago“ und 1984 für “Reise nach Indien“) zählte Jarre zu den erfolgreichsten Filmkomponisten Hollywoods. “Jarre ist ein Mythos, der seine Werke mit erstaunlicher Distanz und Gelassenheit komponierte“, sagte der Filmmusikexperte Stéphane Lerouge dem Sender France Info. Für 150 Kinofilme schuf Jarre die Musik, darunter “Die Blechtrommel“ und “Der Club der Toten Dichter“.

Nur sechs Wochen für “Doktor Schiwago“

Vor drei Jahren feierte er in seiner Geburtsstadt Lyon sein 50-jähriges Karrierejubiläum. Dabei beklagte er sich mit einem Augenzwinkern für die stressigen Arbeitsbedingungen: “Für die Musik zu 'Doktor Schiwago' hatte ich nur sechs Wochen Zeit.“ Seine Ausbildung absolvierte Jarre am Konservatorium in Paris, 1946 spielte er Schlagzeug in einem Duo mit dem Komponisten Pierre Boulez. In den 50er Jahren arbeitete er am Theater, unter anderen mit Albert Camus und Harold Pinter. Für die Pariser Oper komponierte er zudem mehrere Ballettstücke. In den 60er Jahren ließ er sich dann in Kalifornien nieder, wo er das Goldene Zeitalter Hollywoods mitprägte. Kinolegenden wie Alfred Hitchcock, John Huston und Luchino Visconti gehörten zu seinen Auftraggebern.

Sein Talent lebt in seinem Sohn Jean-Michel Jarre weiter, der als Komponist elektronischer Musik Erfolge feiert. Eine Zusammenarbeit mit seinem Sohn hatte Maurice Jarre stets abgelehnt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Die Liebe zu seiner Meghan muss groß sein. Denn künftig will Prinz Harry sogar auf ein ganz bestimmtes Laster verzichten - was dem Prinzen wohl nicht leicht fallen wird.
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Die US-Schauspielerin Meghan Markle darf noch vor der Hochzeit mit Prinz Harry Weihnachten mit den Royals feiern.
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt endlich …
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Foto aufgetaucht: Ist Helene Fischer hier etwa hüllenlos?
Oha, dieses frisch aufgetauchte Foto dürfte die Fantasie von so manchem Helene-Fischer-Fan anregen: Der Schlagerstar zeigt sich beim Baden.
Foto aufgetaucht: Ist Helene Fischer hier etwa hüllenlos?

Kommentare