+
Xavier Naidoo hat den Rechtsstreit gewonnen.

Naidoo setzt sich gegen Plattenfirma durch

Karlsruhe  - Der Soulsänger Xavier Naidoo hat sich im Streit um die Vermarktung von älteren Hits gegen seine alte Plattenfirma durchgesetzt.

In der langen Rechtsfehde Naidoos (“Dieser Weg“) gegen seine frühere Plattenfirma geht es um die umstrittene Freigabe seines nur in den USA veröffentlichten Debütalbums “Seeing Is Believing“.

Nach einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) muss die Verwertungsgesellschaft GEMA in Ausnahmefällen die Rechte von Künstlern nicht freigeben.

Die Karlsruher Richter stärken mit ihrer Entscheidung auch die Rechte von Künstlern, die zum Karriere-Start unvorteilhafte Verträge abgeschlossen haben (Az: I ZR 5/07). Die DURR Entertainment Concept GmbH hatte die zwölf Songs des damals 21-jährigen und wenig bekannten Naidoo 1993 in den USA eingespielt. Nun wollte sie damit eine neue CD herausbringen.

Mit einem für den Mannheimer Sänger äußerst ungünstigen “Künstlerexklusivvertrag“ hatte sie sich damals die sogenannten Leistungsschutzrechte von Naidoo auch für eine Veröffentlichung in Deutschland gesichert.

Die GEMA ist zwar im Regelfall verpflichtet, Nutzungsrechte “zu angemessenen Bedingungen“ einzuräumen. Naidoo wollte die Lieder allerdings nicht freigeben - und so verweigerte sich in diesem Fall auch die GEMA, die die Urheberrechte von Komponisten, Textdichtern und Musikverlagen an Aufnahmen vertritt.

Der “Künstlerexklusivvertrag“ sei bereits vom Oberlandesgericht München zu Recht als sittenwidrig eingestuft worden, entschied der für Urheberrecht zuständige I. BGH-Zivilsenat rechtskräftig. Es sei der GEMA als Treuhänderin des Künstlers nicht zuzumuten, eine Lizenz zu erteilen, weil Naidoo dies zum einen ablehne und der einst geschlossene Vertrag zum anderen nichtig sei.

In erster Instanz war die GEMA dagegen 2006 vom Landgericht in München verurteilt worden, DURR Entertainment eine Lizenz für 6420 Euro zu erteilen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Alwara Höfels macht Schluss mit dem "Tatort"
Die Schauspielerin Alwara Höfels war seit 2016 in dem MDR-"Tatort" Dresden als Kommissarin Henni Sieland zu sehen. Jetzt hat sie ihren Rückzug bekannt gegeben. In ihrer …
Alwara Höfels macht Schluss mit dem "Tatort"

Kommentare