+
Die Schauspielerin Natasha Richardson ist Medienberichten zufolge hirntot.

Schauspielerin Natasha Richardson angeblich hirntot

New York - Der Gesundheitszustand der bei einem Skiunfall schwer verletzten Schauspielerin Natasha Richardson (45) ist Medienberichten zufolge “sehr ernst“. Sie soll hirntot sein.

Das berichtete die “New York Times“ am Mittwoch mit Verweis auf Bekannte der Familie. Der Internetdienst TMZ.com meldete unter Berufung auf Sanitäter, die Richardson vom Flughafen zu einem Krankenhaus in New York gefahren hatten, dass die Patientin “bewusstlos“ war und ihre Pupillen “keine Reaktion“ gezeigt hätten. Den Sanitätern sei von Flugbegleitern gesagt worden, dass Richardson “hirntot“ sei.

Zuvor hatten bereits die beiden Boulevardblätter “New York Daily News“ und “New York Post“ Spezialisten zitiert, nach deren Einschätzung die Patientin wohl hirntot ist. Die Schauspielerin war am Dienstag aus Montréal in die USA geflogen worden. Ihr Mann Liam Neeson (56), Mutter Vanessa Redgrave (72) und die beiden Söhne Michael (13) und Daniel (12) besuchten sie bald nach ihrer Ankunft in Manhattan an ihrem Krankenbett im Lenox Hill Hospital. Nach Angaben von TMZ war Neeson mit seiner Frau nach New York geflogen und hielt ihr im Krankenwagen ununterbrochen die Hand.

“Sie hat keine Chance mehr“, sagte eine Freundin der Familie dem US-Magazin “People“ am Dienstagabend. “Ihr Herz schlägt, aber das Gehirn ist tot.“ Ihrer Schilderung nach haben die Ärzte bei der 45 Jahre alten Patientin “Blut zwischen Hirn und Schädel“ diagnostiziert. Der Chef der neurologischen Chirurgie am New York- Presbyterian Hospital, Philip Stieg, erläuterte der “Daily News“, dass in solchen Fällen zwei Hirn-Scans im Abstand von zwölf Stunden durchgeführt würden, um zu sehen, “ob es nicht doch noch höhere Gehirnaktivität gibt. Wenn nicht, ist der Patient hirntot, ist er klinisch tot“. Eine offizielle Bestätigung für diese Angaben lag nicht vor.

Der Unfall war am Montag in dem Skigebiet Mont Tremblant nahe Québec in Kanada geschehen. Die Schauspielerin war auf einer Anfängerpiste während einer Unterrichtsstunde hingefallen, teilte das Skiressort mit. Sie trug keinen Helm. Richardson habe keine sichtbaren Verletzungen gehabt. Sie sei zunächst ohne fremde Hilfe “lachend und scherzend“ auf ihr Hotelzimmer gegangen, sagte Sprecherin Catherine Lacasse. Doch auf Drängen des Skilehrers und der Pistenwache sei sie zum Arzt gegangen, als sie eine Stunde später über Unwohlsein klagte.
Schauspieler Liam Neeson (“Schindlers Liste“), der sich zu Dreharbeiten für den Film “Chloe“ in Toronto aufhielt, eilte sofort zu seiner Frau. Das Paar hatte sich am Broadway kennengelernt und 1994 geheiratet. Nach Informationen von “People“ verließ die Patientin auf einer Trage das Hôpital du Sacré-Coeur in Montreal. Anschließend wurde sie an Bord eines Privatjets in Begleitung von Neeson (56) nach New York transportiert. Richardsons Mutter, die Oscar-Preisträgerin Vanessa Redgrave (72) und Schwester Joely Richardson eilten am Dienstagabend unmittelbar nach ihrer Ankunft in Manhattan an das Krankenbett.

Ihr Vater, der Regisseur Tony Richardson, war an Aids gestorben. Natasha Richardson trat in vielen Theater- und Filmproduktionen auf, darunter in Volker Schlöndorffs “Die Geschichte der Dienerin“, “Nell“ und “Manhattan Love Story“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
Mit Personal und Catering an Bord: Wenn Pandas reisen, gleicht das einem Promi-Event. Am Samstag soll der Berliner Zoo sein Pärchen aus China bekommen - jede Menge …
Berliner Zoo erwartet chinesische Pandas
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen
Der Sommer hält einige Überraschungen bereit. Erprobte Festivalbesucher stört das wenig.
"Southside Festival" startet mit Hitze und Windböen
Johnny Depp macht Witze über Mordanschlag auf Trump
Hollywood-Star Johnny Depp hat einen schrägen Witz über den US-Präsidenten Donald Trump gemacht. Hat der Schauspieler über das Ziel hinaus geschossen? 
Johnny Depp macht Witze über Mordanschlag auf Trump
„Crocodile Hunter“ erhält  posthum Hollywood-Stern
Der 2006 gestorbene Dokumentarfilmer „Crocodile Hunter“ Steve Irwin wird nachträglich mit einem Stern in Hollywood verewigt.
„Crocodile Hunter“ erhält  posthum Hollywood-Stern

Kommentare