+
Die britische Schauspielerin Natasha Richardson ist nach einem tragischen Skiunfall gestorben.

Natasha Richardson nach tragischem Unfall gestorben

New York/Los Angeles - Die britische Schauspielerin Natasha Richardson (45) ist an den Folgen eines Skiunfalls gestorben.

Lesen Sie auch:

Natasha Richardson angeblich hirntod

Natasha Richardson in Lebensgefahr

Ihr Ehemann, Schauspieler Liam Neeson (56), ließ ihren Tod am Mittwochabend (Ortszeit) in New York durch einen Sprecher bekanntgeben: “Liam Neeson, seine Söhne und die gesamte Familie sind geschockt und am Boden zerstört durch den tragischen Tod ihrer geliebten Natasha. Sie sind aus tiefsten Herzen dankbar für die Unterstützung, die Liebe und die Gebete aller und bitten um die Wahrung ihrer Privatsphäre in dieser schweren Zeit“, hieß es in der Mitteilung.

Die Familie machte aber keine Angaben zur Todesursache. Seit dem Sturz der Schauspielerin in einem Skigebiet nahe der kanadischen Stadt Québéc war in den US-Medien über eine schwere Kopfverletzung mit Gehirnblutungen spekuliert worden. Danach wurde die Schauspielerin am Ende nur noch mit Geräten am Leben gehalten. Richardson war am Dienstag von einem Krankenhaus in Montreal nach New York geflogen worden.

Neeson, die gemeinsamen Söhne Michael (13) und Daniel (12) sowie Mutter Vanessa Redgrave (72) hatten am Mittwoch von ihr Abschied genommen. Auch ihre Schwester, Schauspielerin Joely Redgrave, und Hollywoodstar Lauren Bacall suchten Richardson im Krankenhaus auf.
Der Unfall war am Montag in dem Skigebiet Mont Tremblant geschehen. Die Schauspielerin war auf einer Anfängerpiste während einer Unterrichtsstunde gestürzt, hatte aber keine sichtbaren Verletzungen erlitten. Sie sei zunächst ohne fremde Hilfe auf ihr Hotelzimmer gegangen, teilte ein Sprecherin des Ski-Resorts mit. Später klagte Richardson über Unwohlsein. Dem US-Magazin “People zufolge diagnostizierten die Ärzte bei ihr eine “Blutung zwischen Hirn und Schädel“.

Natasha Richardson war in vielen Theater- und Filmproduktionen aufgetreten, darunter in Volker Schlöndorffs “Die Geschichte der Dienerin“, “Nell“ und “Manhattan Love Story“. In England schaffte sie 1985 mit ihrem Bühnenauftritt in Tschechows “Die Möwe“ den Durchbruch, am New Yorker Broadway wurde sie 1993 in der Titelrolle des Dramas “Anna Christie“ an der Seite von Liam Neeson gefeiert. Richardson ließ sich von dem Produzenten Robert Fox scheiden und heiratete ein Jahr später ihren Kollegen. 1998 erhielt sie den Tony Award für ihre Darstellung der Sally Bowles in dem Musical “Cabaret“. Im vergangenen Januar trat sie gemeinsam mit ihrer berühmten Mutter in einer Benefiz-Aufführung des Musicals “A Little Night Music“ auf.

Richardson lebte mit ihrer Familie teils in Manhattan, teils in Millbrook im US-Staat New York. Sie war auch für ihre Gastfreundschaft und Kochkünste bekannt, berichtete die Sendung “Entertainment Tonight“. Stars wie Ralph Fiennes, Meryl Streep und Laura Linney seien häufig bei Dinnerpartys zu Gast gewesen. Als Hobby-Köchin hatte Richardson in der TV-Koch-Show “Top Chef“ die Rolle einer Jurorin übernommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brigitte Bardot bekommt Statue in Saint-Tropez
Sie ist wohl die berühmteste Einwohnerin von Saint-Tropez: Brigitte Bardot, die schon seit vielen Jahren in dem mondänen Örtchen an der Côte d'Azur lebt. Jetzt erhält …
Brigitte Bardot bekommt Statue in Saint-Tropez
Brigitte Bardot bekommt 700 Kilo schweres Geschenk
Brigitte Bardot lebt seit Jahren zurückgezogen in Saint-Tropez (Frankreich). In dem französischen Badeort tummeln sich im Sommer Milliardäre und Stars. 
Brigitte Bardot bekommt 700 Kilo schweres Geschenk
Kabarettist Jonas zur Wahl: „Monate ohne Regierung ist nicht das Schlechteste“
Was wird uns das Ergebnis der Bundestagswahl bescheren? Darüber hat sich auch Bruno Jonas Gedanken gemacht. Im Interview spricht der Kabarettist über die politischen …
Kabarettist Jonas zur Wahl: „Monate ohne Regierung ist nicht das Schlechteste“
Völlig verrückt: Sängerin wird wegen ihres Alters am Flughafen festgehalten
Die Passkontrolle am Flughafen ist eigentlich Routine. Bei der ukrainischen Sängerin Lama verlief sie etwas anders. Der Grund dafür ist etwas speziell.
Völlig verrückt: Sängerin wird wegen ihres Alters am Flughafen festgehalten

Kommentare