+
Model Franziska Knuppe gibt ihre Tochter Mathilda nicht gern in "fremde Obhut".

"Ich will mein Kind nicht in fremde Obhut geben"

Model Franziska Knuppe braucht kein Kindermädchen

Berlin - Model Franziska Knuppe spricht sich für berufstätige Mütter aus: Kinder seien in Kitas "gut aufgehoben". Ihre Tochter Mathilda betreut die 38-Jährige jedoch lieber selbst

Model Franziska Knuppe (38) und ihr Mann betreuen ihre Tochter Mathilda am liebsten selbst. „Eine Nanny zu haben, kam für uns nie infrage. Ich will mein Kind selbst erziehen und es nicht in permanente, fremde Obhut geben“, sagte Knuppe der Zeitschrift „Cosmopolitan“. Natürlich hätten sie auch manchmal eine Babysitterin. Knuppe ist jedoch dafür, dass sich „Frauen neben ihrer Mutterrolle beruflich einbringen“. „Obwohl ich selbst gern Zeit mit meiner Tochter verbringe, bin ich dafür, dass man eher berufstätige Mütter unterstützen sollte.“ Kinder seien in Kindertagesstätten gut aufgehoben, findet Knuppe: „Sie lernen in der Kita viel über soziales Verhalten und werden dort ganz anders unterhalten.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Sorge um ESC-Sieger Salvador Sobral
Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Der portugiesische Sänger liegt seit einigen Tagen auf der Intensivstation und wartet auf ein Spenderherz.
Große Sorge um ESC-Sieger Salvador Sobral
Trends der Mailänder Modewoche
Die Krisen der Welt bleiben außen vor. Die Mode soll die Seele aufhellen. Voller Optimismus gehen Mailands Designer in die Saison Frühjahr/Sommer 2018.
Trends der Mailänder Modewoche
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Regisseur verrät: Das ist ein großer Tick von Tom Cruise
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton
George Clooney hatte im US-Wahlkampf 2016 Hillary Clinton unterstützt. Jetzt erklärt er, dass er sie sogar für qualifizierter hielt als ihren Mann Bill.
Clooney: Hillary qualifizierter als Mann Bill Clinton

Kommentare