+
Model Franziska Knuppe gibt ihre Tochter Mathilda nicht gern in "fremde Obhut".

"Ich will mein Kind nicht in fremde Obhut geben"

Model Franziska Knuppe braucht kein Kindermädchen

Berlin - Model Franziska Knuppe spricht sich für berufstätige Mütter aus: Kinder seien in Kitas "gut aufgehoben". Ihre Tochter Mathilda betreut die 38-Jährige jedoch lieber selbst

Model Franziska Knuppe (38) und ihr Mann betreuen ihre Tochter Mathilda am liebsten selbst. „Eine Nanny zu haben, kam für uns nie infrage. Ich will mein Kind selbst erziehen und es nicht in permanente, fremde Obhut geben“, sagte Knuppe der Zeitschrift „Cosmopolitan“. Natürlich hätten sie auch manchmal eine Babysitterin. Knuppe ist jedoch dafür, dass sich „Frauen neben ihrer Mutterrolle beruflich einbringen“. „Obwohl ich selbst gern Zeit mit meiner Tochter verbringe, bin ich dafür, dass man eher berufstätige Mütter unterstützen sollte.“ Kinder seien in Kindertagesstätten gut aufgehoben, findet Knuppe: „Sie lernen in der Kita viel über soziales Verhalten und werden dort ganz anders unterhalten.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare