+
Elton wollte einmal Busfahrer werden.

Was Elton eigentlich werden wollte

Berlin - Feuerwehrmann, Fußballer oder einfach nur reich: Bei diesen typischen Berufswünschen von kleinen Buben hat Elton nicht mitgemacht. Raten Sie mal, was der Moderator eigentlich machen wollte.

Fernsehmoderator Elton (41) wollte als Kind Schulbusfahrer werden. „Ich dachte, man fährt zwei Touren am Tag, morgens zur Schule hin und mittags wieder zurück, und hat ansonsten frei“, sagte er dem Kindermagazin Zeit Leo. „Gelernt habe ich dann aber Radio- und Fernsehtechniker.“ In den Beruf des Moderators sei er später eher zufällig gerutscht, sagte Elton. Während seiner Zeit als Tonassistent bei einem kleinen Fernsehsender habe ihn die Moderatorin plötzlich vor die Kamera gezogen. „Und ich musste auf die Schnelle was sagen. Das wurde dann ein Witz, den wir immer wieder gemacht haben. Irgendwie bin ich so selbst zum Moderator geworden, ohne dass ich das eigentlich wollte.“ Heute sei er sehr froh über den Zufall.

Bekannt wurde Elton als Sidekick von Stefan Raab bei der ProSieben-Sendung „TV Total“. Seit knapp zwei Jahren führt er im ZDF durch die Kinder-Quizsendung „1, 2 oder 3“.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.