+
Andrea Kaiser.

"Die wunderbare Welt der Tierbabys"

Moderatorin Kaiser mehrfach angepinkelt

München - Fernsehmoderatorin Andrea Kaiser hat offensichtlich eine eigenartige Ausstrahlung auf wilde Tiere.

 „Irgendwie scheint meine Wirkung auf Tiere selbigen auf die Blase zu gehen: Insgesamt haben mich zwei Affen, ein Alligator und eine Schildkröte angepinkelt“, sagte die 33-Jährige, deren neue TV-Reihe „Die wunderbare Welt der Tierbabys“ am Sonntag um 19 Uhr auf Sat.1 losgeht. In fünf Folgen macht sich Kaiser auf den Weg zu verschiedenen Zoos und Tierparks in ganz Deutschland.

„Ich bin mit Tieren aufgewachsen, habe jedes Tier gerettet und aufgepäppelt, das ich gefunden habe“, so die Moderatorin. „Ein Leben ohne Tiere kann ich mir nicht vorstellen. Mein Hund, meine Katze und mein Pferd gehören zu meiner Familie.“ Ihren Vertrag beim TV-Konzern ProSiebenSat.1 hat Kaiser gerade um drei weitere Jahre verlängert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G
München - Erst am Dienstag hat Harry G via Facebook mit der Deutschen Bahn Schluss gemacht. Doch die beiden Parteien tauschen bereits wieder liebevolle Worte aus. Gibt …
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G

Kommentare