„Ein zäher Brocken“

Sorge um Charlène von Monaco: Insider offenbart nun intime Details

  • VonSophie Marie Unger
    schließen

Nach dem Zusammenbruch von Charlène von Monaco gab Fürst Albert vorerst Entwarnung. Nun meldet sich ein weiterer Vertrauter zu Wort.

Monaco - Wie geht es Fürstin Charlène von Monaco wirklich? Fans sind mehr als besorgt, nachdem die Gattin von Fürst Albert II. vor wenigen Tagen auf ihrer Lodge zusammengebrochen ist. Sie musste deshalb im Krankenhaus behandelt werden und kann nach ihrer OP weiterhin nicht aus ihrer ursprünglichen Heimat Südafrika ausreisen. „Ihr geht es den Umständen entsprechend gut“, beruhigte bereits Ehemann Fürst Albert. Jetzt meldet sich ein weiterer Insider zu Wort.

Zusammenbruch von Charlène von Monaco: Ein Insider weiß mehr

„Charlène ist Olympionikin und ein zäher Brocken“, sagte der Insider gegenüber dem People-Magazin. Mutterseelenallein inmitten wilder Tiere in den Steppen von Afrika? Die Fürstin von Monaco lässt sich wohl nicht so schnell unterkriegen. „Sie kümmert sich darum, Nashörner zu retten und Kindern das Schwimmen beizubringen“, so der Vertraute. Doch gerade jenes Verhalten hat Charlène in der Vergangenheit nicht immer Ruhm und Ehre eingebracht.

Charlène von Monaco in der Kritik: „Sie bricht mit Konventionen“

Immer wieder wurde die Fürstin für ihre Eigenwilligkeit kritisiert. Im Januar besuchte sie etwa mit ihrer neuen Frisur, einem ausrasierten Side-Cut, repräsentative Termine. Der Insider bestätigte diese Charaktereigenschaft: „Sie bricht mit Konventionen - sie hat ihren eigenen Kopf und sie ist kein Mauerblümchen.“

Auch ihr Aufenthalt in Südafrika wurde von manchen als egoistisch bewertet, nachdem sie trotz der Trennung von ihren Kindern und ihrem Ehemann Fürst Albert gelöst und glücklich wirkte. Der Vertraute hat dafür eine Erklärung: Die Fürstin sei einfach ihrer Leidenschaft gefolgt, was oft nicht den Erwartungen an das Verhalten eines Royals entspräche. In der langen Zeit des Wartens auf die Rückkehr von Charlène entstanden auch zahlreiche Gerüchte rund um das Eheleben des Fürsten-Paares. Steht die Beziehung etwa vor dem Aus?

Fürst Albert widerspricht Ehekrise-Gerüchten

Diese ganze Sache ist von den Medien aufgeblasen worden!

Fürst Albert II. zu RTL

Seine Frau habe „Monaco nicht im Zorn“ verlassen und sei „nicht ins Exil nach Südafrika gegangen, sagte der Fürst dem People-Magazin. Charlène sei „nach Südafrika geflogen, um die Arbeit ihrer Stiftung dort unten zu überprüfen und sich eine Auszeit mit ihrem Bruder und einigen Freunden zu nehmen“, hieß es weiter. Aber wann kommt Charlène denn nun wieder nach Monaco zurück?

Rückkehr von Fürstin Charlène nach Monaco? Zeitpunkt ist ungewiss

Laut Albert müsse seine Frau vor ihrer Rückkehr nach Monaco noch einige Untersuchungen über sich ergehen lassen. Nach einer HNO-Infektion sitzt Charlène in ihrer früheren Heimat Südafrika fest, die sie eigentlich nur für wenige Tage besuchen wollte. Albert und ihre Kinder besuchten die Fürstin Ende August, nachdem sie die Operation gut überstanden hatte. Der Zusammenbruch verzögert die Heimkehr von Charlène nun aber weiter.

Rubriklistenbild: © Norbert Scanella/Imago Images

Auch interessant

Kommentare