+
Monica Lierhaus gibt nicht auf. Foto: Christian Charisius

Zurück im Leben

Monica Lierhaus ist stolz auf Reha-Erfolge

Monica Lierhaus wurde nach ihrer Hirn-OP ein Leben im Rollstuhl prognostiziert. Damit wollte sie sich nicht zufrieden geben - und erzielte mit viel Ehrgeiz und Geduld große Erfolge.

München (dpa) - Journalistin Monica Lierhaus zeigt sich stolz darauf, dass sie nach jahrelanger Reha nicht mehr auf fremde Hilfe angewiesen ist.

"Mir wurde ein Leben im Rollstuhl prognostiziert" sagte die 46-Jährige dem Magazin "Focus Gesundheit", "aber niederschmetternde Behauptungen sind für mich ein Ansporn, das Gegenteil zu beweisen." Bei einer Hirn-OP war es 2009 bei der Hamburgerin zu Komplikationen gekommen, sie musste ins künstliche Koma versetzt werden. Tätigkeiten wie Essen, Trinken, Sprechen und Gehen musste die TV-Moderatorin komplett neu lernen.

"Mit medizinischer Rehabilitation ist unglaublich viel möglich, das Gehirn kann neue Verbindungen aufbauen", sagte Lierhaus. "Aber das alles dauert und kostet Zeit". Oft habe sie ihre Fortschritte erst im Nachhinein erkannt. Über ihre Krankheitsgeschichte hat Lierhaus Anfang des Jahres das Buch "Immer noch ich" veröffentlicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare