+
Tupac Shakur starb 1996 im Kugelhagel

Schüsse auf Rapper 2Pac: Rätsel vor der Lösung?

Los Angeles - Die New Yorker Polizei hat neue Ermittlungen zu einem Überfall auf den später gewaltsam getöteten Rapper Tupac Shakur aus dem Jahr 1994 aufgenommen. Ein Online-Posting ist der Auslöser.

Sie geht einem Online-Posting eines verurteilten Straftäters nach, der den Rapper nach eigenen Angaben angeschossen und ausgeraubt hat. Ein Polizeisprecher sagte am Mittwoch, wenn sich die Ermittler von der Echtheit des Postings überzeugt hätten, werde der Häftling vernommen.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Der Beitrag wurde auf der Website AllHipHop.com veröffentlicht. Der Schreiber erklärt, er habe 2.500 Dollar (1.750 Euro) von einem anderen HipHop-Mogul erhalten, um Shakur 1994 vor einem Studio in Manhattan auszurauben. Shakur erlitt damals Schussverletzungen, von denen er sich wieder erholte. 1996 wurde er getötet, die Tat ist bislang nicht aufgeklärt.

In dem Posting beklagt sich der Schreiber über die Person, die ihn zu der Tat angestiftet haben soll. Die Person habe ihn fälschlich beschuldigt, ein Informant der Regierung zu sein. “Nun will ich einige Dinge aufklären, weil die Verjährungsfrist abgelaufen ist, und niemand angeklagt werden kann“, schreibt er. Eine Kette, die er bei dem Überfall erbeutet habe, besitze er noch. Sie könne als Beweis dienen. Nach Angaben der Gefängnisbehörde verbüßt eine Person mit dem Namen des Autors des Postings in einer Haftanstalt in Brooklyn eine lebenslange Freiheitsstrafe.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot hält die Debatte über sexuelle Belästigung im Filmgeschäft für übertrieben.
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Christa de Carouge, die bekannteste Modedesignerin der Schweiz, ist im Alter von 81 Jahren gestorben.
Schweizer Modeschöpferin de Carouge gestorben
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen
Nina Agdal, Ex-Freundin von Hollywood-Superstar Leonardo di Caprio, bekam eine Absage von einem Modemagazin und reagierte darauf souverän.
Zu dick für einen Job? Topmodel postet Oben-ohne-Foto, um das Gegenteil zu beweisen

Kommentare