+
Der durchgeknallte Rechtsextremist war ein glühender Verehrer des rothaarigen Prinzen Harry.

Er wollte Prinz Charles töten

Mordplan: Rothaariger Prinz-Harry-Fan muss in den Knast

London - Wegen seiner roten Haare wurde er immer gehänselt. Aus Rache wollte er, dass der ebenfalls rothaarige Prinz Harry auf den Thron kommt. Dafür plante ein Brite den Mord an dessen Vater, Prinz Charles.

In einem bizarren Fall ist in Großbritannien ein Rechtsextremist wegen Anschlagsplänen auf Prinz Charles und Prinz William zu einer unbefristeten Haftstrafe verurteilt worden. Gegen den 37-jährigen Mark Colborne, der sich wegen seiner roten Haare ausgegrenzt fühlte, wurde am Dienstag das Strafmaß verhängt. Er war bereits im September für schuldig befunden worden, einen Terroranschlag geplant zu haben. Richter John Bevan bezeichnete Colborne bei der Verkündung des Strafmaßes als "verbogenes Individuum", das "übermäßiges Selbstmitleid" empfinde.

Colborne hatte sich mit dem norwegischen Rechtsextremisten und Massenmörder Anders Behring Breivik verglichen und auf seinem Laptop über seine Pläne zum Mord am britischen Thronfolger Charles und dessen Sohn William geschrieben. Sein Ziel war es demnach, dass Charles' zweitgeborener, rothaariger Sohn Harry - die Nummer fünf in der Thronfolge - König wird. "Ich will, dass sie meine Verwandlung von der armen rothaarigen Minderheit, die ständig schikaniert wird, zu einem völlig verwandelten militärischen Terroristen sehen", schrieb Colborne.

Der 37-Jährige informierte sich im Internet über den Bau von Sprengsätzen und besaß Bücher mit Anleitungen zur Herstellung tödlicher Giftstoffe. Nachdem sein Halbbruder die Hasstiraden sowie Chemikalien entdeckt hatte, wurde Colborne im Juni vergangenen Jahres festgenommen. Colborne argumentierte während des Prozesses zu seiner Verteidigung, seine Einträge seien lediglich "wütende Tiraden" gewesen, zu denen er sich habe hinreißen lassen, als er seine Medikamente zur Behandlung von Depressionen abgesetzt habe.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare