+
Morgan Freeman zeigte sich gegenüber Präsident Barack Obama großzügig.

Er spielte selbst schon mal Präsident

Morgan Freeman spendet Obama eine Million Dollar

New York - Hollywood-Schauspieler Morgan Freeman (75) möchte US-Präsident Barack Obama (50) weitere vier Jahre im Weißen Haus sehen. Das lässt sich der Star einiges kosten.

Hollywood-Schauspieler Morgan Freeman (75) möchte US-Präsident Barack Obama (50) weitere vier Jahre im Weißen Haus sehen. Deshalb spendete er eine Million Dollar (814 300 Euro) für dessen Wahlkampagne. “Präsident Obama hat in diesen historisch schwierigen Zeiten außerordentliche Arbeit geleistet“, erklärte der Schauspieler nach einem Bericht des US-Magazins “Politico.com“ am Donnerstag. Er wolle ihn gegen Kritiker in Schutz nehmen, fügte er hinzu. Freeman weiß, wovon er spricht, denn im Film saß er selbst schon einmal im Weißen Haus: In dem Katastrophenstreifen “Deep Impact“ (1998) spielte er noch vor der Wahl Obamas einen schwarzen US-Präsidenten.

Blick ins Familienalbum: Die Obamas ganz privat

Michelle Obama gewährt private Einblicke

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gibt Stefan Raab sein Comeback?  
Stefan Raab hat sich 2015 von der TV-Bühne verabschiedet. Jetzt aber ist der Entertainer in München mal wieder aufgetaucht - und die große Show beherrscht er immer noch.
Gibt Stefan Raab sein Comeback?  
Prinz Harry tritt mit Freundin Meghan öffentlich auf - Meilenstein?
Prinz Harry (33) ist mit seiner Freundin Meghan Markle (36) gemeinsam öffentlich aufgetreten - allerdings saßen sie bei der Eröffnung der „Invictus Games“, einem …
Prinz Harry tritt mit Freundin Meghan öffentlich auf - Meilenstein?
Melania Trump trifft Prinz Harry
Die First Lady ist wegen der Invictus Games nach Kanada gekommen - ohne ihren Mann. Bei der Eröffnungsfeier saß sie neben Prinz Harry.
Melania Trump trifft Prinz Harry
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne

Kommentare