+
Moritz Bleibtreus neuer Film startet am 1. September im Kino

Moritz Bleibtreu lehnt soziale Netzwerke ab

München - Moritz Bleibtreu schließt sich nicht dem neuen Zeitalter der sozialen Netzwerke an. Der 40-Jährige Schauspieler warnt vor den Risiken der Imanigation, die durch Netzwerke wie Facebook entstehen.

Der Schauspieler Moritz Bleibtreu (40) ist ein Feind von Facebook und Co. “Ich weiß, dass es drei Profile mit meinem Namen und meinem Bild gibt, aber keines ist von mir“, sagte er dem Magazin “Focus“. Bleibtreu hält soziale Netzwerke für gefährlich: “Soziale Netzwerke treiben uns unter dem Vorwand der Freiheit in die Isolation. Die Leute denken, sie haben Freunde, aber wer sagt dir denn, dass diese Freunde wirklich existieren? Wir vereinsamen in unseren Selbstinszenierungen.“ Bleibtreus neuer Film “Mein bester Feind“ (Kinostart am 1. September) sollte am Sonntag seine Deutschlandpremiere in Dresden feiern.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare