+
Moritz Bleibtreu bei den Dreharbeiten in Köln.

Verfilzt und zottelig

Ist das wirklich Moritz Bleibtreu?

Köln - Eigentlich kann sich Schauspieler Moritz Bleibtreu wirklich sehen lassen. Auf aktuellen Fotos sieht der sonst so attraktive Schauspieler aber eher aus wie ein Landstreicher.

Verfilzte, zottelige Haare, kaputte Zähne und eine dreckiges Gesicht: So schmuddelig haben wir Schauspieler Moritz Bleibtreu noch nie gesehen. Das ist aber nicht etwa der neue Look des TV-Stars, sondern gehört zu seiner neuen Rolle im Kinofilm "Die schwarzen Brüder".

Bleibtreu spielt in dem Abenteuerfilm die Rolle des Antonio Luini. Angesiedelt im 19. Jahrhundert, erzählt der Film die packenden Abenteuer des kleinen Giorgio und seinen Freunden, die täglich als "Kaminfegerjungen" ihr Leben riskieren müssen.

Der Film soll noch im Jahr 2012 in den deutschen Kinos laufen.

vh/dpa

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare