Motörhead-Sänger

Lemmy findet Ohrstöpsel beim Konzert "unfair"

Berlin - Lemmy, Sänger der Heavy-Metal-Kultband Motörhead, lehnt Ohrstöpsel beim Konzert kategorisch ab. Der Grund ist jedoch nicht sehr schmeichelhaft für seine Musik.

Lemmy Kilmister (68), Sänger der Heavy-Metal-Band Motörhead, trägt bei Konzerten keinen Lärmschutz. „Ohrstöpsel sind unfair“, sagte er dem Magazin „Spiegel“. „Wenn man sich entscheidet, diese Art Lärm zu machen, hat man eine gewisse Verantwortung. Nur andere Menschen zuzudröhnen und sich selbst fein rauszunehmen gilt nicht.“ Ans Aufhören denke er nicht. In seinem Beruf gebe es keinen Zeitpunkt, an dem man mit ein paar freundlichen Worten und einer goldenen Uhr in den Ruhestand geschickt werde. „Sehen sie diese Uhr. Hat mich zehn Dollar gekostet. Ich schätze, sie muss noch ein paar Jahre laufen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla für ein Weihnachtsgeschenk
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare