+
Rowen Atkinson.

"Mr. Bean" ist zu modern

London - In seiner Paraderolle als “Mr. Bean“ ist Schauspieler Rowan Atkinson für seine altmodisch-skurrilen Gewohnheiten bekannt. Im echten Leben ist er eher zu modern.

Im wahren Leben hat der Comedian jetzt aber Probleme mit zukünftigen Nachbarn, weil er ein zu modernes Haus bauen will. Der Brite will ein ultramodernes neues Heim mit Glasfront an den Rand des Dörfchens Ipsden in der Grafschaft Oxfordshire bauen. Nachdem sie in den vergangenen Tagen über die Pläne informiert wurden, reagierten viele Dorfbewohner geschockt, wie am Samstag bekanntwurde.

Bis Mitte August können sie Beschwerde einreichen. Solche Pläne seien für London vielleicht in Ordnung, aber in ihrem Dorf würden sie die Landschaft verschandeln, sagte Anwohnerin Emma Hulbert der Nachrichtenagentur PA. Auch der Gemeinderat hat sich bereits eingeschaltet. Das riesige Haus, zu dem auch ein Gästebungalow und Tennisplätze gehören sollen, werde “zu auffällig und fehl am Platz“ aussehen. Die endgültige Entscheidung für eine Baugenehmigung steht im September an. Atkinson hat für das futuristische Haus den US- amerikanischen Stararchitekten Richard Meier engagiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare