+
Sherlock Holmes (Ian McKellen) versucht sich zu erinnern. Foto: Giles Keyte/Alamode Film

"Mr. Holmes": Vom Altern eines Meisterdetektivs

Berlin (dpa) - Ein Sherlock-Holmes-Film ohne Krimi? Das neue Werk von Regisseur Bill Condon macht's möglich. In "Mr. Holmes" arbeitet ein alternder Meisterdetektiv seinen bewegendsten Fall auf.

Der Film von Regisseur Bill Condon spielt im Jahr 1947, Holmes (gespielt von "Gandalf"-Darsteller Ian McKellen) ist 93 Jahre alt und lebt mit seiner Haushälterin Mrs. Munro (Laura Linney) und deren Sohn Roger (Milo Parker) zurückgezogen auf seinem Landsitz in der englischen Grafschaft Sussex und züchtet Bienen. Auf seine alten Tage will er sich aber unbedingt an den Fall erinnern, der ihn einst dazu brachte, sich aus dem Detektivgeschäft zurück zu ziehen.

Doch mehr als die Tatsache, dass es um eine schöne, blonde Frau mit traurigen Augen ging, fällt ihm einfach nicht ein - bis ihm der junge Roger auf die Sprünge hilft.

(Mr. Holmes, Großbritannien 2015, 104 Min., FSK ab 0, von Bill Condon, mit Ian McKellen, Laura Linney, Milo Parker)

Mr. Holmes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hemsworth und Robbie für die "Ehe für alle"
Ehe für alle in Australien: Die Schauspieler Chris Hemsworth und Margot Robbie sprechen sich für dafür ein.
Hemsworth und Robbie für die "Ehe für alle"
Henning Baum: Jetzt packt seine betrogene Ex aus - und es ist schmutzig
TV-Star Henning Baum hat sich von seiner Ehefrau Corinna getrennt. Seine Neue hat bereits ein Kind von ihm. Jetzt macht seine Exfrau reinen Tisch.
Henning Baum: Jetzt packt seine betrogene Ex aus - und es ist schmutzig
George R.R. Martin schaut doch "Game of Thrones"
Verwirrung um "Game of Thrones"-Autor: George R.R. Martin hat klargestellt, dass er die Erfolgsserie schaut, deren Buchvorlage er geschrieben hat.
George R.R. Martin schaut doch "Game of Thrones"
Hemsworth und Robbie sind für die "Ehe für alle"
Ehe für alle in Australien: Die Schauspieler Chris Hemsworth und Margot Robbie sprechen sich dafür aus.
Hemsworth und Robbie sind für die "Ehe für alle"

Kommentare