Lady Gaga ist 13 Mal für die MTV Video Music Awards nominiert worden.

13 MTV-Nominierungen für Lady Gaga

Los Angeles - Lady Gaga hat für die Vergabe des Video-Musikpreises von MTV ganze 13 Nominierungen bekommen. Das ist Rekord in der Geschichte der MTV Video Music Awards.

Lady Gaga macht wieder Schlagzeilen: Die 24-jährige Sängerin hat für die Vergabe der Video-Musikpreise des US-Senders MTV 13 Nominierungen bekommen, ein Rekord in der Geschichte der MTV Video Music Awards. Wie die Veranstalter der Show am Dienstag bekanntgaben, wurde die extravagante Sängerin unter anderem in den Sparten Pop-Video, Video des Jahres und Bestes Video einer Künstlerin nominiert.

Die Preise werden am 12. September zum 27. Mal vergeben. Musikfans können für ihre Favoriten stimmen. Rapper Eminem geht mit acht Nominierungen in das Rennen um die begehrten Videopreise. Sein “Not Afraid“-Video könnte unter anderem die Trophäe für Video des Jahres und für Bestes Hip-Hop-Video gewinnen. In der Sparte Bester Nachwuchs treten Justin Bieber, Ke$ha, Jason Derulo, Nicki Minaj und die Gruppe Broken Bells an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Einfach ein launiges Video oder eine bewusste Provokation? Chris Pratt berichtet genüsslich über seine Lamm-Schlachtplatte - das gefällt nicht allen.
Chris Pratt mag Lamm - Einige Fans reagieren empört
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Seit vielen Jahren ist Jan Josef Lievers sozial engagiert. Jetzt wird der Schauspieler für sein humanitäres Engagement geehrt. Das Preisgeld will er spenden.
Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
18 Jahre lang waren Salma Hayek und ihre Hündin Lupe unzertrennlich gewesen. Mit einer herzzerreißenden Liebeserklärung nimmt die Schauspielerin nun Abschied.
Salma Hayek trauert um ihre Hündin Lupe
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor
Die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot hält die Debatte über sexuelle Belästigung im Filmgeschäft für übertrieben.
#MeToo-Debatte: Brigitte Bardot wirft Schauspielerinnen Scheinheiligkeit vor

Kommentare